Europa

Nach Vorschlag zur Umbenennung von Weihnachten: Papst vergleicht EU mit Nazi-Regime

Die EU-Kommission hatte einen Leitfaden veröffentlicht, in dem vorgeschlagen wurde, den Begriff Weihnachten durch "Ferienzeit" zu ersetzen, um auch andere Religionsgemeinschaften anzusprechen. Aus dem Vatikan kam dazu eine heftige Reaktion.
Nach Vorschlag zur Umbenennung von Weihnachten: Papst vergleicht EU mit Nazi-RegimeQuelle: www.globallookpress.com © Rüdiger Wölk via www.imago-images.de

Papst Franziskus hat den Versuch der Europäischen Union angeprangert, den Begriff "Weihnachtszeit" durch angeblich neutralere Begriffe wie "Ferienzeit" zu ersetzen. Er sagte, dies sei ein Schritt, den auch ein repressives Regime gemacht haben könnte.

Die Europäische Kommission hatte in der letzten Woche doch noch eine Kehrtwende in Bezug auf die Ersetzung des Begriffs "Weihnachten" durch die neutralere Bezeichnung "Feiertage" gemacht, nachdem es in der Öffentlichkeit – und auch im Vatikan – zu heftigen Reaktionen gekommen war. 

Papst Franziskus nahm kein Blatt vor den Mund, als er während eines Rückflugs von Zypern und Griechenland das, was er für eine unkluge Idee hielt, verurteilte. Journalisten zitierten den Papst:

"In der Geschichte haben viele, viele Diktaturen versucht, dies zu tun."

Der oberste Geistliche der Römisch-Katholischen Kirche fuhr fort:

"Denken Sie an Napoleon: Von dort aus ... denken Sie an die Nazi-Diktatur, die kommunistische ... das ist die Mode des verwässerten Säkularismus ... Aber das ist etwas, das durchweg nicht funktioniert hat."

Die EU, so fügte der Pontifex hinzu, solle sich davor hüten, "den Weg der ideologischen Kolonisierung einzuschlagen", da dies sonst nur zu einer Spaltung unter den Mitgliedern führe, was den Untergang des gesamten Blocks zur Folge hätte:

"Die Europäische Union muss jedes Land so respektieren, wie es strukturiert ist, die Vielfalt der Länder, und darf sie nicht vereinheitlichen wollen", sagte er und fügte hinzu, dass er Brüssel in diesem speziellen Fall den Vorteil des Zweifelns zugestehe. 

Die Entschließung zur Änderung bestehender Formulierungen erschien in einem Leitfaden für "integrative Kommunikation", der EU-Bürokraten berät, wie sie ihre Botschaften für Minderheitengruppen verständlicher gestalten können. "Weihnachten" wurde darin als ungeeignet erachtet, weil es Anhängern anderer Religionen als dem Christentum missfallen könnte.

Die Vorschläge, die Ende Oktober auf Anweisung der Europäischen Kommissarin für Gleichstellung Helena Dalli veröffentlicht wurden, hob dann Ende November die italienische Zeitung il Giornale hervor.

Die Nachricht löste bei eher Konservativen blanke Empörung aus. Der Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Pietro Parolin, bezeichnete dies sogar als einen Versuch, "unsere Wurzeln, die christliche Dimension unseres Europas zu vernichten".

Mehr zum ThemaVatikan führt COVID-Pass ein – Mehrere Schweizergardisten quittieren Dienst wegen Impfpflicht

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team