Europa

"Mobile Gaskammer" – Suizidkapsel aus 3D-Drucker ist in der Schweiz legal

Für Gegner der Sterbehilfe ist sie eine "mobile Gaskammer" – das US-Magazin "Newsweek" bezeichnete sie als "Tesla der Sterbehilfe": Eine futuristische Suizidkapsel aus dem 3D-Drucker darf laut einem Rechtsgutachten in der Schweiz legal betrieben werden.
"Mobile Gaskammer" – Suizidkapsel aus 3D-Drucker ist in der Schweiz legal© Sarco / Exit International

Eine Suizidkapsel aus dem 3D-Drucker hat die rechtliche Prüfung in der Schweiz erfolgreich bestanden und soll ab nächstem Jahr einsatzbereit sein. Ihr Erfinder, der australische Arzt und Aktivist Philip Nitschke, spricht von der "Euthanasie-Maschine der Zukunft".

Laut Nitschke macht "Sarco", so der Name der Kapsel, es möglich, "mit Eleganz und Stil zu sterben". In der Schweiz ist die "Beihilfe zum Selbstmord" unter bestimmten Voraussetzungen nicht strafbar. Nach Angaben der beiden wichtigsten Sterbehilfeorganisationen machten 1.300 Menschen im Jahr 2020 von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Wie das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) berichtet, ist die Einnahme von flüssigem Natrium-Pentobarbital die bisher gängige Methode. Nach der Einnahme des Medikaments schläft die Person innerhalb von zwei bis fünf Minuten ein, bevor sie in ein tiefes Koma fällt und bald darauf stirbt. Sarco biete einen anderen Ansatz für einen friedlichen Tod, ohne die Notwendigkeit rezeptpflichtiger Substanzen, so der Bericht weiter.

"Gibt überhaupt keine rechtlichen Probleme"

Sarco fülle sich mit Stickstoff, wodurch die Sauerstoffkonzentration rasch gesenkt und der Benutzer im Inneren durch Hypoxie und Hypokapnie getötet werde. Die betreffende Person "fühlt sich ein wenig desorientiert und kann sich auch leicht euphorisch fühlen, bevor sie das Bewusstsein verliert", so Nitschke in einem Interview mit der Website SwissInfo. Der Tod erfolge ihn 30 Sekunden, und es gebe "keine Panik, kein Erstickungsgefühl".

Die Maschine werde von innen aktiviert und sei mobil. Die rechtliche Prüfung der Technologie, die im vergangenen Jahr begann, sei nun abgeschlossen, und, so Nitschke:

"Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und dass wir nichts übersehen haben. Es gibt überhaupt keine rechtlichen Probleme."

Der dritte Prototyp der Sarco-Kapsel wird derzeit in den Niederlanden im 3D-Druckverfahren hergestellt und "sollte 2022 in der Schweiz einsatzbereit sein", fügte er hinzu. In einem Werbeclip sagte Nitschke letztes Jahr, dass er plane, die Technologie kostenlos zu machen. Das Programm zum Drucken der Kapsel solle online zur Verfügung gestellt werden. "Das würde es uns ermöglichen, die Idee auf der ganzen Welt zu verbreiten", so Nitschke weiter.

Mehr zum ThemaVerein Sterbehilfe: "Sterbehilfe nur noch für Geimpfte und Genesene"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team