Europa

Im Trend der Diversität: EU-Richtlinie wollte Wort "Weihnachten" abschaffen

Aus Rücksicht auf andere Kulturen wollte die EU-Gleichstellungskommissarin mit einer neuen Richtlinie für mehr Diversität sorgen. Das Wort "Weihnachten" und christliche Namensnennungen sollten verschwinden. Nach heftiger Kritik muß die Richtlinie nun überarbeitet werden.
Im Trend der Diversität: EU-Richtlinie wollte Wort "Weihnachten" abschaffenQuelle: www.globallookpress.com © © Maurizio Gambarini

Helena Dalli ist Gleichstellungskommissarin der Europäischen Union. Auf Twitter verkündete sie freudig die neue Diversitäts-Richtlinie der EU, welche für mehr Gleichstellung sorgen soll: 

"Gleichstellung als Querschnittsaufgabe bedeutet, dass alle Produkte die Gleichstellungsdimension berücksichtigen müssen, einschließlich der Kommunikation."

Dies wird nach Ansicht der EU scheinbar nur dann erreicht, wenn Weihnachten aus dem Sprachgebrauch getilgt wird und das christliche Fest als Feiertage bezeichnet. Als Beispiel wird empfohlen einen Satz wie "Weihnachten kann stressig sein" in: "Feiertage können stressig sein" umzuformulieren. Die Richtlinie regt auch dazu an, Beispiele verschiedener EU-Länder zu nutzen und sich nicht nur auf "Frankreich und Deutschland" zu konzentrieren. 

Damit nicht genug. Auch auf die Erwähnung christlicher Namen soll verzichtet werden. Hierzu heißt es: 

"Verwenden Sie den Vornamen oder den Rufnamen oder den Namen eher als den christlichen Vornamen."

Daraufhin aber hagelte es Kritik an dem Vorhaben. Dalli reagierte auf Twitter und kündigte eine Überprüfung an: 

"Es wurden Bedenken hinsichtlich einiger Beispiele in den Leitlinien für integrative Kommunikation geäußert, die, wie es bei solchen Leitlinien üblich ist, noch in Arbeit sind. Wir prüfen diese Bedenken mit dem Ziel, sie in einer aktualisierten Fassung der Leitlinien zu berücksichtigen." 

Die größte Glaubensgemeinschaft in der EU ist das Christentum mit 72,8 Prozent (2018). 

Mehr zum Thema - Der "woke" Mob hat sich auf ein neues Ziel eingeschossen: Kinderbücher mit "anstößigen" Inhalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team