Europa

Und niemand bemerkt etwas: Emmanuel Macron lässt heimlich französische Trikolore ändern

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Berichten zufolge die blaue Farbe der französischen Nationalflagge heimlich mit einem dunkleren Ton ersetzen lassen. Demnach wurde die Änderung bereits im vergangenen Juli vorgenommen, ohne dass sie jemandem seitdem aufgefallen ist.
Und niemand bemerkt etwas: Emmanuel Macron lässt heimlich französische Trikolore ändernQuelle: AFP © Ludovic MARIN

Der Staatschef habe sich beim blauen Balken der Trikolore für ein etwas dunkleres Marineblau entschieden, ohne dies irgendwie öffentlich kundzutun, wie der französische Radiosender Europe1 am Wochenende berichtete. Ebenso wenig hätten französische Behörden jegliche Anweisungen in Bezug darauf gemacht, ob alle bereits vorhandenen Flaggen im Land ersetzt werden sollen oder nicht. Dabei wurde präzisiert, dass die aufgefrischte Trikolore inzwischen an den Gebäuden des Élysée-Palastes, der Nationalversammlung und des Innenministeriums gehisst wurde.

Den Farbwechsel soll Macron bereits im Juli 2020 durchgesetzt haben, bestätigte der Élysée-Palast kürzlich gegenüber Le Parisien. Die Entscheidung habe das Staatsoberhaupt der Zeitung zufolge auf Drängen des Operationsdirektors des französischen Präsidialamtes Arnaud Jolens getroffen. 

Grund dafür soll unter anderem der Wunsch Macrons gewesen sein, die neue Trikolore an die französische Flagge aus dem Jahr 1793, das Symbol der Französischen Revolution, anzuknüpfen. Darüber hinaus habe die Farbänderung einen ästhetischen Zweck, da die französische Flagge mittlerweile fast überall neben der Europaflagge angebracht ist und diese beiden in der neuen Marineblau-Version besser zueinanderpassen. Der dunklere Blauton wird außerdem seit langem von der französischen Marine verwendet.

Die Entscheidung soll im Präsidialamt für interne Debatten gesorgt haben, wurde aber bisher nie öffentlich bekannt gegeben. Nach Angaben von Europe1 sei dies nicht zuletzt auf die Besorgnis Macrons zurückzuführen, dass die Öffentlichkeit eine tiefere Bedeutung hinter der Änderung vermuten könnte.

Mehr zum ThemaWegen ständiger Verwechslung mit "Konföderiertenflagge": US-Gasthaus entfernt norwegische Flagge

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team