Europa

Lukaschenko bittet Russland um Aufstellung von Atomraketen in der Nähe von Polen und der Ukraine

Während die Spannungen an der weißrussisch-polnischen Grenze wegen der anhaltenden Migrantenkrise weiter zunehmen, hat der weißrussische Präsident Lukaschenko Moskau um die Stationierung von nuklearfähigen ballistischen Raketensystemen im Land gebeten. Dies geschah, nachdem Lukaschenko damit gedroht hatte, die Jamal-Gaspipeline stillzulegen.
Lukaschenko bittet Russland um Aufstellung von Atomraketen in der Nähe von Polen und der UkraineQuelle: www.globallookpress.com © MFA Russia

Die Spannungen zwischen Weißrussland und Polen haben in der vergangenen Woche stark zugenommen. Im Mittelpunkt dieser Spannungen steht die Migrantenkrise an der polnisch-weißrussischen Grenze. Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat kürzlich damit gedroht, die Jamal-Gaspipeline abzuschalten, die russisches Gas über Weißrussland nach Westeuropa transportiert. Währenddessen drohen weitere westliche Sanktionen. Moskau hat Lukaschenko jedoch davor gewarnt, trotz der engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern solche Maßnahmen zu ergreifen.

Nachdem Nord Stream 2 im Wesentlichen fertiggestellt und bereit ist, russisches Erdgas zu liefern, bleibt als einzige Hürde die behördliche Genehmigung für die Pipeline. Sollte Lukaschenko nun einseitig handeln und die Jamal-Pipeline stilllegen, könnte dies direkt den Kritikern in die Hände spielen, die behaupten, Nord Stream 2 lege zu viel Macht in die Hände Moskaus, wenn es um die europäische Energieunabhängigkeit geht.

Aber auch wenn die Spannungen zwischen Weißrussland und dem Westen weiter eskalieren und trotz Moskaus Warnungen an Lukaschenko bezüglich der Jamal-Pipeline, hat Reuters am Wochenende berichtet, dass der "Präsident von Weißrussland Alexander Lukaschenko will, dass russische nuklearfähige Iskander-Raketensysteme im Süden und Westen des Landes stationiert werden". Reuters zitierte Lukaschenko mit den Worten: "Ich brauche mehrere Divisionen im Westen und im Süden, lasst sie (dort) stehen." Weiter heißt es:

"Lukaschenko sagte dem Magazin National Defense, er brauche das mobile ballistische Raketensystem Iskander, das eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern hat und sowohl konventionelle als auch nukleare Sprengköpfe tragen kann."

Obwohl sich der Kreml auf Nachfrage westlicher Reporter nicht zu den Aussagen äußerte, besteht wenig Zweifel daran, dass dies der denkbar ungünstigste Zeitpunkt ist, um eine so provokante Diskussion wie die über Atomwaffen zu eröffnen – zumal es den Anschein hat, dass Russland versucht, sich von einigen der ausgefallensten Äußerungen der weißrussischen Führung zu distanzieren.

Es sei darauf hingewiesen, dass Lukaschenko die Idee geäußert hat, die atomwaffenfähigen Systeme "im Süden und Westen" von Weißrussland zu stationieren. Entscheidend ist, dass die Länder westlich von Weißrussland die EU-Mitglieder Polen und Litauen sind und im Süden die NATO-freundliche Ukraine liegt.

Auch wenn Russland und Weißrussland weiterhin Teil eines eng kooperierenden "Unionsstaates" sind, könnte eine solche Aktion, bei der Russland Atomwaffen nach Weißrussland verlegt, eine Krise auslösen, die mit der Krim-Krise von 2014 vergleichbar wäre und möglicherweise zu einem Krieg mit der NATO führen könnte.

Mehr zum ThemaMigrantenkrise an der polnischen Grenze: EU-Führung fordert neue Sanktionen gegen Weißrussland

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<