Europa

Ukraine kündigt Beginn eines "Energiekrieges" mit Russland an

Die Ukraine behauptet, dass sie nun in einem hybriden Krieg gegen Russland kämpft, der um Energieimporte geführt wird. Sie ist der Auffassung, dass Moskau nun daran arbeitet, die Brennstofflieferungen zu unterbrechen, die für die Stromversorgung der Fabriken und die Beheizung der Häuser im Land benötigt werden. Zumal schon bald der Winter vor der Tür steht.
Ukraine kündigt Beginn eines "Energiekrieges" mit Russland anQuelle: Gettyimages.ru © SOPA Images / Kontributor

Die Ukraine kämpft nun tatsächlich gegen Russland – in einem hybriden Krieg, der um Energieimporte geführt wird. Kiew hat behauptet, dass Moskau derzeit daran arbeite, die Versorgung mit Brennstoffen zu unterbrechen, die für die Stromversorgung von Fabriken und die Beheizung von Häusern im Land benötigt werden.

In einem Interview mit dem Kiewer Sender 1+1 erklärte der stellvertretende Energieminister Maxim Nemtschinow am Freitag, dass "wir uns heute in Wirklichkeit in einem Kriegszustand mit Russland befinden." Ihm zufolge "blockiert das Nachbarland die Importe aus Kasachstan, verhindert, dass mit Kohle beladene Eisenbahnwaggons in die Ukraine fahren, und reduziert die Reihenfolge der Gastransitkapazitäten."

Die brisanten Behauptungen kommen, nachdem Andrei Gerus, der Vorsitzende des Energieausschusses im ukrainischen Parlament, Russland vorgeworfen hatte, das Land blockiere die Einfuhr kasachischer Kohle, indem es den Transport auf der kasachischen Schiene verhindere. Kasachische Beamte erklärten jedoch, die Verzögerungen seien auf "Beschränkungen zurückzuführen, die sich aus der Arbeitsbelastung der Infrastruktur auf russischer Seite ergeben."

Der staatliche russische Energieriese Gazprom hat sich in diesem Jahr mehrere Monate lang geweigert, zusätzlich zu seinen üblichen Quoten weitere Kapazitäten für den Gastransit durch das ukrainische Netz von Pipelines sowjetischer Bauart zu erwerben. Im Oktober bezeichnete Pawel Zawalny, der Leiter des Energieausschusses des russischen Parlaments, die Infrastruktur der Ukraine als "veraltet".

"Das Versäumnis, Entscheidungen über die Zukunft dieses Systems und seine Modernisierung zu treffen, wird die Zuverlässigkeit und Sicherheit nur verringern", sagte der Parlamentarier.

Im September unterzeichnete Ungarn einen 15-Jahres-Vertrag mit Gazprom, in dem es sich verpflichtet, jährlich 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas zu beziehen. Der Vertrag sieht vor, dass die Lieferungen die Ukraine umgehen und stattdessen durch die Balkan-Stream-Pipeline und Pipelines in Südosteuropa geleitet werden, was die Kosten senkt und Kiew von jeglichen Transitgebühren befreit.

Die Ukraine hatte diesen Schritt scharf verurteilt und behauptet, das neue Abkommen untergrabe ihre nationale Sicherheit und die Energiesicherheit Europas. Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó schlug jedoch zurück. Er bezeichnete die Reaktion Kiews als "empörend" und betonte: "Die Ukraine hat nichts mit denen zu tun, mit denen wir Geschäfte machen."

Mehr zum ThemaUSA warnen EU vor Einmarsch Russlands in Ukraine – Russland dementiert Berichte

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion