International

USA warnen EU vor Einmarsch Russlands in Ukraine – Russland dementiert Berichte

Vertreter der US-Regierung warnen ihre europäischen Kollegen davor, dass Moskau möglicherweise eine Invasion in die Ukraine plane. Dies berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg. Russland dementiert diese Behauptungen.
USA warnen EU vor Einmarsch Russlands in Ukraine – Russland dementiert BerichteQuelle: Sputnik © Konstantin Michaltschewski

Unter Berufung auf ungenannte Quellen hat die Nachrichtenagentur Bloomberg mitgeteilt, Vertreter der US-Regierung hätten ihre Partner in der EU über eine mögliche Invasion Russlands in die Ukraine informiert. Diese Gerüchte sind angeblich auf "öffentlich zugängliche Beweise" zurückzuführen, die aber den europäischen Regierungen noch nicht vorgelegt worden seien, hieß es.

Indes betonte der Erste Stellvertretende Vertreter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen Dmitri Poljanski, Russland habe nie eine militärische Invasion auf ukrainischem Gebiet geplant und werde dies auch künftig nicht tun. Poljankski präzisierte jedoch:

"Es sei denn, wir werden von der Ukraine oder jemand anderem provoziert und es wird um die Verteidigung unserer nationalen Souveränität gehen."

Der Diplomat wies auch darauf hin, dass Russland berechtigt sei, auf seinem Hoheitsgebiet Truppen zusammenzuziehen. Poljanski unterstrich, dass es gleichzeitig wiederholt zu Drohungen seitens Kiew gekommen sei.

Dmitri Peskow, der Pressesprecher des russischen Präsidenten kommentierte den Artikel von Bloomberg wie folgt:

"Solche Schlagzeilen sind nichts anderes als eine leere, unbegründete Verstärkung der Spannungen".

Bloombergs Bericht folgt auf Anschuldigungen, dass Russland Truppen an der ukrainischen Grenze verstärkt stationiert. US-Außenminister Antony Blinken erklärte am Mittwoch der Presse, Washington sei besorgt. Der Politiker sagte:

"Jegliche eskalierenden oder aggressiven Handlungen wären für die Vereinigten Staaten von großer Sorge."

Anfang November bezeichnete Kremlsprecher Peskow Berichte über Russlands militärische Aufrüstung nahe der ukrainischen Grenze als "billige Fake News". Unterdessen wiederholte das Pentagon Behauptungen, wonach man ein entsprechendes Vorgehen Russlands nahe der ukrainischen Grenze beobachtet haben will. Man berate sich in dieser Angelegenheit mit Verbündeten und Partnern, heißt es aus Washington.

Mehr zum Thema - Russischer Botschafter in den USA warnt Washington vor Waffenlieferungen an die Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team