Europa

Zwei russische Tu-160-Bomber patrouillieren im weißrussischen Luftraum

Am Donnerstag haben zwei russische strategische Überschallbomber vom Typ Tupolew Tu-160 einen Patrouillenflug im weißrussischen Luftraum absolviert. Die Kampfflugzeuge wurden von einem weißrussischen Su-30SM-Jet eskortiert, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.
Zwei russische Tu-160-Bomber patrouillieren im weißrussischen LuftraumQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums

Der Flug fand im Rahmen der gemeinsamen Übungen der russischen und weißrussischen Luftstreit- und Luftabwehrkräfte, die laut einer jüngsten Ankündigung des Verteidigungsministeriums in Minsk seit Mittwoch regelmäßig durchgeführt werden. Dabei patrouillierten zwei russische Tu-160-Bomber im weißrussischen Luftraum und übten zugleich ein Deckungsmanöver mit einem Mehrzweckkampfflugzeug vom Typ Suchoi Su-30SM der weißrussischen Luftwaffe. Dies geht aus einer Meldung der russischen Militärbehörde hervor.

Das Verteidigungsministerium betonte, dass die Patrouille "zur Gewährleistung der militärischen Sicherheit des Unionsstaates durchgeführt wurde und nicht gegen Drittländer gerichtet war".

Die Piloten hätten die Aufgabe erfolgreich gemeistert und eine einwandfreie Flugausbildung und -kunst an den Tag gelegt, erklärte die Behörde ferner. Gleichzeitig betonte sie das hohe Maß an Interaktion zwischen den russischen und der weißrussischen Besatzungen während des gesamten Fluges.

Nach Angaben des Ministeriums dauerte der Flug vier Stunden und 36 Minuten. In dieser Zeit legten die Jets eine Strecke von über 3.000 Kilometern zurück. Alle Flugzeuge seien zu ihren Heimatflugplätzen zurückgekehrt, hieß es.

Mehr zum Thema"Slawischer Schild 2021": Russische und serbische Truppen absolvierten Luftverteidigungsübungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team