Europa

Schweden erwägt, Kindern ab zwölf Jahren Geschlechtsangleichung im Melderregister zu erlauben

Schwedens Regierung hat einen Gesetzentwurf eingebracht, der es Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren ermöglichen soll, ihr rechtliches Geschlecht im Melderegister ohne ärztliche Untersuchung oder Genehmigung zu ändern. Für die Transition wäre dann nur die Zustimmung des Vormunds erforderlich.
Schweden erwägt, Kindern ab zwölf Jahren Geschlechtsangleichung im Melderregister zu erlaubenQuelle: www.globallookpress.com © PsychoShadow

Die Gesetzesinitiative, die am Dienstag vom Ministerium für Gesundheit und soziale Angelegenheiten veröffentlicht wurde, ist Berichten zufolge in zwei Teilgesetze aufgeteilt. Das erste bezieht sich demnach auf die Anpassung derzeitiger Verfahren zur Änderung des rechtlichen medizinischen Geschlechts im nationalen Bevölkerungsregister, und das zweite unmittelbar auf die geschlechtsangleichende medizinische Behandlung und Operation selbst.

Laut der gegenwärtigen schwedischen Gesetzgebung ist die Änderung des rechtlichen Geschlechts erst ab dem Alter von 18 Jahren und nur mit einer ärztlichen Bescheinigung möglich. Die Regierung bemüht sich seit langem um eine Modernisierung des aktuellen Gesetzes. Im Interview mit dem Sender SVT sagte Sozialministerin Lena Hallengren:

"Für den Einzelnen ist es wichtig, dass er in dem Geschlecht und der Identität leben kann, die er hat. Wenn man über die Änderung der Geschlechtsidentität im Melderegister spricht, sollte das anders sein als ein Eingriff an den Genitalien."

Während die Altersgrenze für geschlechtsangleichende medizinische Behandlungen weiterhin bei 18 Jahren liegt, benötigen die Antragsteller für die Operation keine Genehmigung der nationalen Gesundheits- und Wohlfahrtsbehörde. Stattdessen werden die erforderlichen Tests von lokalen Ärzten durchgeführt.

Hallengren wies darauf hin, dass es schwierig sei, vorherzusagen, ob die Zahl der Anträge auf Geschlechtsumwandlung steigen würde, wenn der Gesetzentwurf umgesetzt würde. Die Politikerin betonte, dass Konsultationen zwischen der antragstellenden Person und medizinischen Fachleuten über das Verfahren weiterhin wichtig seien.

Die schwedische LGBT-Bürgerrechtsorganisation RFSL begrüßte den Gesetzesentwurf und bezeichnete ihn als einen wichtigen Impuls für die Rechte von Transsexuellen. Die demokratische Abgeordnete Angelica Lundberg hatte jedoch im vergangenen Jahr vorgeschlagen, die Altersgrenze für Geschlechtsangleichung auf 25 Jahre zu erhöhen, und davor gewarnt, dass viele junge Menschen, die ihr biologisches Geschlecht ändern, diesen Schritt später bereuen.

Mehr zum ThemaGroßbritannien: Erwachsenen droht bald Strafe, wenn sie Kinder zum Geschlechtswechsel überreden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team