Europa

Zwei Tote kurz vor Hommage "Thank You For The Music": Konzerthaus in Uppsala sagt Veranstaltung ab

Bei einem Zwischenfall im Konzerthaus der schwedischen Stadt Uppsala sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Hintergründe des Vorfalls sind unklar. Die Polizei evakuierte die Konzerthalle, in der eine Hommage für Mitglieder der Musikgruppe ABBA stattfinden sollte.
Zwei Tote kurz vor Hommage "Thank You For The Music": Konzerthaus in Uppsala sagt Veranstaltung abQuelle: www.globallookpress.com © Anders Wiklund / TT / Keystone Press Agency

Etwa 30 Minuten vor einem Konzert in der schwedischen Stadt Uppsala sind am 2. November zwei Menschen ums Leben gekommen. Der Zwischenfall ereignete sich im Konzert- und Kongressbau UKK, in dem am Abend die Hommage "Thank You For The Music" für die beiden ABBA-Mitglieder Benny Andersson und Björn Ulvaeus stattfinden sollte. Örtliche Medien berichteten, dass ein 80-jähriger Mann aus dem siebten Stock in den Eingangsbereich auf Menschen gefallen oder gesprungen sei. Dabei habe er eine Person in den Tod gerissen und eine weitere nicht lebensgefährlich verletzt.

Der Veranstalter des Musikevents MTLive schrieb auf Facebook, das Konzert müsse kurzfristig abgesagt werden. Es habe sich ein furchtbarer Vorfall im UKK ereignet.

"Was wir wissen, ist, dass jemand hoch oben in der Arena gesprungen oder gefallen ist und im Fallen andere Leute getroffen hat."

Die Polizei habe die Arena evakuiert, viele Besucher befänden sich in Schock. Nach Angaben der Nachrichtenagentur TT befanden sich zum Zeitpunkt des Vorfalls etwa 1.000 Menschen in dem Gebäude. Die Hintergründe des Vorfalls blieben zunächst unklar. Der tragische Vorfall ereignete sich nur kurz nach dem Erscheinungsdatum des ersten ABBA-Albums vor über 40 Jahren.

Mehr zum Thema - Horror im Bolschoi-Theater: Darsteller stirbt bei Aufführung

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team