Europa

80-Prozent-Trefferquote: Österreich beendet Ausbildung von Corona-Spürhunden

Zwei Hunde des österreichischen Bundesheeres haben nach sechs Monaten ihre Ausbildung zu Corona-Schnüfflern erfolgreich abgeschlossen. Nun will Wien seine Erfahrungen international teilen. Erste Anfragen soll es bereits aus Deutschland geben.
80-Prozent-Trefferquote: Österreich beendet Ausbildung von Corona-SpürhundenQuelle: Reuters © Leonhard Foeger

Die österreichischen Behörden haben nun zwei Hunde, eine belgische Schäferhündin und einen Rottweiler, vollständig darauf trainiert, das Coronavirus aufzuspüren, wie Verteidigungsministerin Klaudia Tanner bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Wien bekannt gab. Ihr zufolge beschnüffelten die Tiere insgesamt 3.000 Proben, die Erfolgsquote lag dabei bei 80 Prozent. Die Hundetrainer arbeiteten mit inaktivierten Proben von Gesichtsmasken von COVID-19-Patienten, hieß es.

Ein Hund, der bereits Erfahrung mit dem Erschnüffeln anderer Stoffe hat, brauche etwa zwei Wochen, um zu erkennen, welche Proben Viruspartikel enthalten, und weitere drei Monate, um vollständig zu einem Corona-Schnüffler ausgebildet zu werden, erklärte der Leiter des Militärhundezentrums, Oberst Otto Koppitsch, gegenüber Reuters. Obwohl Österreich bisher keine konkreten Pläne für den Einsatz der Hunde habe, soll die gewonnene Erfahrung nun mit anderen Ländern geteilt werden, sagte Tanner.

Das Experiment hat international großes Interesse geweckt und bereits erste Anfragen eingebracht. Für ein Forschungsprojekt werde inzwischen eine Kooperation mit Leipzig angestrebt, wie die Kleine Zeitung berichtete. Dieses soll sich mit der Untersuchung des sogenannten RC-Virus auseinandersetzen, das in Deutschland gerade unter kleinen Kindern grassiert.

Wegen der feinsten Empfindlichkeit der Hunde-Spürnasen, die sich im Alltag bereits bei der Suche nach Kampfmitteln, Drogen oder Bargeld bewährt haben, sind die Vierbeiner bereits bei mehreren Pilotprojekten in aller Welt zum Erschnüffeln des Coronavirus engagiert. So setzen Finnland und Chile seit dem vergangenen Jahr Corona-Hunde etwa an Flughäfen ein, um ankommende Fluggäste auf COVID-19 zu untersuchen.

Mehr zum ThemaSpürhunde identifizieren am Flughafen von Helsinki Corona-Infizierte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team