Europa

Umfrage in Serbien: Einfluss Chinas und Russlands positiv eingeschätzt

Laut einer aktuellen Untersuchung schätzt die Mehrheit der serbischen Bürger den Einfluss Russlands und Chinas auf ihr Land in den vergangenen Jahren als positiv ein. Gleichzeitig wird jener der USA, der Europäischen Union sowie der NATO eher negativ eingeschätzt.
Umfrage in Serbien: Einfluss Chinas und Russlands positiv eingeschätztQuelle: Reuters © Marko Djurica

Egal, ob es um schnelle Lieferung der Impfstoffe gegen das Coronavirus, um Unterstützung im UN-Sicherheitsrat gegen die Abspaltung der abtrünnigen südserbischen Provinz Kosovo oder um die Zusammenarbeit bei wirtschaftlichen Projekten geht: In den vergangenen Jahren sind die Beziehungen zwischen Serbien, China und Russland noch besser geworden. Obwohl Belgrad mittlerweile rund 15 Jahre lang auf einen EU-Beitritt hinarbeitet, ist das Ansehen Moskaus und Pekings in dem Westbalkan-Land zeitgleich immer mehr gewachsen, besonders deutlich in den vergangenen Jahren.

Denn seitens der Europäischen Union bekommt Belgrad weiterhin keinen konkreten zeitlichen Rahmen für einen Beitritt zur Gemeinschaft. Zugleich gibt es stets Druck, unter anderem die selbstausgerufene Unabhängigkeit Kosovos endlich anzuerkennen. Auf der anderen Seite investiert die Volksrepublik in Zugstrecken oder Stahlwerke. Brücken und Straßen werden gebaut. Serbien wurde inzwischen auch an das Projekt der russisch-türkischen Gas-Pipeline Turkstream angeschlossen. Besonders während der COVID-19-Pandemie sah man erfreut die schnellen Lieferungen von Impfstoffen aus China und Russland.

Auch in der Bevölkerung wird dies so wahrgenommen. Laut einer aktuellen Umfrage des Zentrums für freie Wahlen und Demokratie CESID und der US-amerikanischen Nichtregierungsorganisation The International Republican Institute (IRI) sei die Mehrheit der serbischen Bevölkerung der Meinung, dass China und Russland jene Staaten sind, zu denen Serbien derzeit die besten Beziehungen hat. Die Europäische Union lande erst auf dem dritten Platz.

Den Einfluss dieser beiden erstgenannten Länder in den vergangenen Jahren auf Serbien würde die Mehrheit der Bürger demnach positiv bewerten, berichtet die serbische Zeitung Danas mit Verweis auf die durchgeführte Erhebung. Gleichzeitig werde der Einfluss der USA, der EU sowie der NATO seitens der Befragten als negativ eingeschätzt.

Obwohl Serbien auch mit den Ländern der EU, allen voran Deutschland, eine ausgeprägte wirtschaftliche Zusammenarbeit pflegt, hätten die Teilnehmer der Umfrage mehr Vertrauen in die chinesischen Investitionen im Land sowie in Infrastrukturprojekte mit Peking. Auch beim Thema Impfstoffe würde die Mehrzahl chinesische und russische Vakzine anstelle der "westlichen" bevorzugen.

Bislang wurden in Serbien nach offiziellen Angaben rund sieben Millionen Impfstoffdosen verabreicht, die meisten darunter mit dem chinesischen Vakzin Sinopharm sowie dem russischen Sputnik V.

Mehr zum Thema - Merkels verzerrter Blick auf den Westbalkan: Angst vor dem Einfluss Pekings und Moskaus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team