Europa

Erdoğan sagt Teilnahme an COP26 in letzter Minute ab und macht Großbritannien dafür verantwortlich

Der türkische Präsident hat angekündigt, dass er nicht an der COP26-Klimakonferenz teilnehmen wird. Grund sei die Tatsache, dass das Vereinigte Königreich die von der türkischen Regierung geforderten "Sicherheitsprotokollstandards" nicht erfüllt habe.
Erdoğan sagt Teilnahme an COP26 in letzter Minute ab und macht Großbritannien dafür verantwortlichQuelle: Reuters © Guglielmo Mangiapane

Am Montag erklärte der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan, er werde nicht vom G20-Gipfel in Rom zum COP26-Klimagipfel in Glasgow reisen, da das Vereinigte Königreich die türkische Regierung "in letzter Minute" darüber informiert habe, dass es ihre Sicherheitsanforderungen nicht erfüllen könne. Der Präsident erklärte:

"Es gab Standards des Sicherheitsprotokolls, die wir für die Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow gefordert hatten. Das sind Standards in Protokollen, die für uns und alle Staatsoberhäupter bei allen Besuchen immer gelten. Uns wurde jedoch gesagt, dass diese Standards in letzter Minute nicht eingehalten werden."

Erdoğan zufolge war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, als türkische Beamte erfuhren, dass die Sicherheitsmaßnahmen, die für seine Regierung gelten sollten, "ausnahmsweise für ein anderes Land vorgesehen waren". Nun wirft man dem Vereinigten Königreich vor, "die diplomatischen Gepflogenheiten nicht einzuhalten".

Vonseiten der Türkei hieß es, ursprünglich habe der britische Premierminister Boris Johnson das Problem gelöst, britische Beamte informierten Ankara jedoch, dass die schottische Regierung den Antrag blockiert habe. Dies habe die türkische Delegation veranlasst, nicht an dem Gipfel teilzunehmen.

Erst im Oktober hatte das türkische Parlament als letztes G20-Land das Pariser Klimaabkommen formell ratifiziert. Die Entscheidung, das Abkommen zu unterstützen, kam nach jahrelangen Debatten zwischen Ankara und weiteren Unterzeichnerstaaten über die Forderung, die Türkei nicht als entwickeltes Land einzustufen, was dem Land den Zugang zu Geldern im Bereich der Klimaförderung erschweren würde.

Am Mittwoch unterzeichnete die Türkei eine Absichtserklärung, die dem Land für die Umsetzung der im Pariser Klimaabkommen festgelegten Klimaziele Kredite in Höhe von 3,2 Milliarden US-Dollar in Aussicht stellt. Frankreich, Deutschland und die Weltbank unterstützen die Vereinbarung.

Mehr zum Thema - "Die Welt ist größer als fünf Staaten": Erdoğan kritisiert Struktur des UN-Sicherheitsrates

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team