Europa

Gazprom und Moldawien einigen sich auf Verlängerung der Gaslieferung um fünf Jahre

Der russische Konzern Gazprom und die Republik Moldau haben eine Einigung im Gasstreit erzielt. Der Liefervertrag wurde um fünf Jahre verlängert. Die Parteien vereinbarten außerdem, die riesige Verschuldung in Höhe von über 700 Millionen US-Dollar zu überprüfen.
Gazprom und Moldawien einigen sich auf Verlängerung der Gaslieferung um fünf JahreQuelle: Sputnik © PAWEL LWOW

Am Freitag haben der russische Konzern Gazprom und die Republik Moldau auf den letzten Drücker einen Gasliefervertrag abgeschlossen. Die Lieferungen wurden um fünf Jahre verlängert. Die Parteien einigten sich auch darauf, die Verschuldung der ehemaligen Sowjetrepublik gegenüber dem russischen Staatsunternehmen zu überprüfen. In einer Mitteilung sprach Gazprom von "gegenseitig vorteilhaften Bedingungen".

Das Protokoll über die Beilegung der Streitpunkte wurde nach einer Beratung zwischen dem Gazprom-Chef Alexei Miller, dem moldawischen Vizepremier Andrei Spînu und dem Moldovagaz-Chef Vadim Ceban in Sankt Petersburg unterzeichnet. Die Seiten einigten sich auf weitere Gespräche, um den Zahlungsplan zu vereinbaren. Nach Angaben der Regierung in Chișinău liege der vereinbarte Preis unter dem marktüblichen. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt gegeben. Später teilte Spînu mit, dass die Republik Moldau im November für das russische Gas etwa 450 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter zahlen werde. Dies sei halb so viel wie der aktuelle Marktpreis. Der Politiker hob hervor, dass der neue Vertrag mit Gazprom keine politischen Bedingungen vorsehe.          

Moldawien und Russland hatten die Verhandlungen über einen neuen Vertrag noch im vergangenen Sommer begonnen. Bis zum 1. Oktober 2021 galt ein altes Abkommen aus dem Jahr 2008. Angesichts einer schweren Krise bei der Gasversorgung in Moldawien verlängerte Gazprom den Vertrag um einen Monat, der Preis stieg aber auf 790 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter gegenüber knapp 150 US-Dollar im vergangenen Jahr. Die frühere Sowjetrepublik musste sogar zwischenzeitlich den Notstand ausrufen. Der moldauische staatliche Energieversorger Moldovagaz unterzeichnete mit dem polnischen Konzern PGNiG einen Vertrag über eine behelfsmäßige Lieferung von einer Million Kubikmeter Gas. Die Ukraine lieh dem Nachbarland 15 Millionen Kubikmeter Gas.

Mehr zum Thema - Moskau: Millionenausgaben für grüne Energie machen Sonne nicht heller und Wind nicht stärker

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team