Europa

Streit über Fischerei-Lizenzen: Paris droht London erneut mit Sanktionen

Frankreich droht Großbritannien erneut mit Sanktionen, wenn der Streit über die Fischerei-Rechte im Ärmelkanal nach dem Brexit nicht beigelegt wird. Demnach sollen französischen Fischer nicht genügend notwendige Lizenzen für britische Gewässer erhalten haben.
Streit über Fischerei-Lizenzen: Paris droht London erneut mit SanktionenQuelle: AFP © Nicolas Gubert

Der Streit zwischen Großbritannien und Frankreich über die Fischerei-Rechte im Ärmelkanal nach dem Brexit dauert an. Am Mittwoch erklärte der französische Regierungssprecher Gabriel Attal, dass nach dem Brexit nur 50 Prozent der Fischerei-Lizenzen erteilt worden wären, die es französischen Trawlern erlauben würden, in britischen Hoheitsgewässern zu fischen, nach dem Brexit erteilt worden seien.

Der Sprecher drohte, dass die Regierung in Paris eine Liste von Sanktionen ausarbeiten werde, die gegen das Vereinigte Königreich eingesetzt werden könnten, falls die britische Regierung das aktuelle Problem nicht löst. Die Vergeltungsmaßnahmen könnten laut Attal bereits am 1. November in Kraft treten, wenn keine ausreichenden Fortschritte erzielt werden.

Frankreichs Europa-Staatssekretär Clément Beaune wiederholte die Äußerungen von Attal und erklärte, dass Frankreich im Rahmen der Sanktionen die Grenzkontrollen für Waren aus Großbritannien verstärken könne. Er fügte hinzu: 

"Wir sind sehr geduldig gewesen."

Frankreichs Ziel sei es nicht, diese Maßnahmen zu verhängen, "sondern die Lizenzen zu erhalten", so Beaune weiter. Er fügte hinzu, dass auch eine Unterbrechung von Stromlieferungen an Großbritannien eine der Maßnahmen sein könne.

Französische Fischer hatten bereits damit gedroht, selbst Maßnahmen zu ergreifen, um Großbritannien und die selbstverwaltete britische Inselgruppe Jersey zu zwingen, mehr Lizenzen zu vergeben. Die Fischer haben angekündigt, sie würden den Hafen von Calais und die Eisenbahnverbindung zum Ärmelkanal-Tunnel blockieren, wenn sich nichts ändert.

Aus London verlautete, man hätte einen "vernünftigen Ansatz" bei der Erteilung von Lizenzen verfolgt und bis Ende September rund 1.700 Genehmigungen für EU-Schiffe zum Fischen in der exklusiven Wirtschaftszone Großbritanniens erteilt. Für das Gebiet näher an der britischen Küste wurde jedoch eine geringere Anzahl von Lizenzen vergeben. London erklärt diesbezüglich, dass EU-Schiffe einen Nachweis über ihre Fangtätigkeit in diesen Gewässern erbringen müssen, bevor sie eine Lizenz für den Fischfang in der Zone zwischen 6 und 12 Seemeilen erhalten.

Vor dem Brexit wurden die Gewässer und die Fischerei des Vereinigten Königreichs von der EU kontrolliert. Die Reduzierung der Zahl europäischer Fischereifahrzeuge in britischen Gewässern war ein wichtiger Bestandteil der Brexit-Initiative.

Andere plädieren gar dafür, die europäischen Boote fernzuhalten, damit sich die Fischbestände nach Jahrzehnten der Überfischung erholen können. Oceana, eine gemeinnützige Organisation, hat berichtet, dass sechs der zehn wirtschaftlich wichtigsten Fischbestände für das Vereinigte Königreich überfischt sind oder ihre Bestandsbiomasse ein kritisches Niveau erreicht hat.

Mehr zum Thema - Die eigentliche Post-Brexit-Katastrophe: Lohnerhöhungen in Großbritannien!

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team