Europa

Um Lieferketten-Probleme zu übertünchen: Supermärkte in Großbritannien mit "Fake-Waren" bestückt

Großbritannien leidet seit Wochen unter Warenknappheit. Gründe sind der Mangel an Lastwagenfahrern aufgrund der Folgen der Corona-Krise, zudem der Brexit und die weltweit weiterhin anhaltende Lieferkettenproblematik. Das macht einige Geschäfte nun "erfinderisch".
Um Lieferketten-Probleme zu übertünchen: Supermärkte in Großbritannien mit "Fake-Waren" bestücktQuelle: www.globallookpress.com © Grant Falvey/Keystone Press Agency

Die anhaltende Warenknappheit in Großbritannien führte unter anderem zu leeren Regalen in den Supermärkten. Nun sind einige Geschäfte auf der Insel scheinbar besonders kreativ geworden, um den Mangel zumindest optisch zu übertünchen – in den Regalen finden Kunden nun zum Teil "Fake-Waren".

So trafen in mehreren Supermärkten überraschte Kunden auf Bilder von Obst und Gemüse – statt auf echtes Obst und Gemüse. Wenig verwunderlich, dass die Tricksereien der Supermärkte schnell ihren Weg in die Sozialen Medien fanden.

Gepostet werden auf Twitter unter anderem Bilder von Spargel oder auch Waschmittel– beziehungsweise den Fotografien davon im Regal. Laut der britischen Zeitung Guardian wurden viele der Fotos in Filialen der Supermarktkette Tesco geschossen.

Laut dem Guardian ist die Warenknappheit und der Versuch der Supermärkte, die leeren Regale zu übertünchen, kein regionales Problem. Fotos mit "Fake-Waren" wurden auch aus London, Milton Keynes, Cambridge und Fakenham gepostet.

Auf Anfrage der englischen Gratis-Zeitung Metro erklärte Tesco, die Bilder von frischen Lebensmitteln würden nur in ausgewählten größeren Filialen verwendet, wenn zusätzlicher Platz in den Regalen vorhanden sei. Die Handelskette bestand trotz der "Fake-Waren" darauf, dass die Gesamtverfügbarkeit nach wie vor hoch sei.

Mehr zum ThemaChina warnt: Weltweite Chip-Knappheit wird wohl erst in zwei bis drei Jahren überwunden sein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team