Europa

Gas-Krise: Republik Moldau ruft Notstand aus

Die Republik Moldau läuft Gefahr, ab dem 1. November kein russisches Gas mehr zu bekommen. Wegen einer akuten Versorgungskrise hat das Land den Notstand ausgerufen. Die Gespräche über einen neuen Vertrag mit Moskau werden durch die riesige Verschuldung des Landes erschwert.
Gas-Krise: Republik Moldau ruft Notstand ausQuelle: Sputnik © ALEXANDER SWJASIN

Wegen einer schweren Krise bei der Gasversorgung hat die Republik Moldau am Freitag einen einmonatigen Notstand ausgerufen. Im Parlament stimmten 55 von insgesamt 101 Abgeordneten dafür. Ministerpräsidentin Natalia Gavrilița sprach von einer kritischen Situation. Der Gasbedarf für diesen Oktober sei nur zu 67 Prozent gedeckt.

Zeitweilig musste das Ewige Feuer am Kriegsdenkmal in der Hauptstadt Chișinău gelöscht werden. Das Verteidigungsministerium erklärte die Maßnahme mit zu niedrigem Druck in der Gasleitung. Demnach hätten starke Windböen das Feuer löschen können. Um ein mögliches Gasleck zu vermeiden, hätten die Behörden beschlossen, das Denkmal von der Gasversorgung abzuschneiden. Im Laufe einer speziellen Zeremonie zündeten Angehörige der Ehrengarde am Ewigen Feuer eine Fackel an und beförderten sie ins Museum des Militärruhms.

Die Entscheidung des Verteidigungsministeriums empörte jedoch die Öffentlichkeit. Am Abend versammelten sich vor dem Kriegsdenkmal in Chișinău mehrere Menschen, um dort Kerzen anzuzünden. Allerdings wurde das Ewige Feuer kurz vor dem Beginn der Protestaktion wieder angezündet. Die Agentur für internationale Zusammenarbeit beim russischen Außenministerium (Rossotrudnitschestwo) zeigte sich bereit, für die Gasversorgung des Kriegsdenkmals in der Ex-Sowjetrepublik aufzukommen. Die moldawische Regierungschefin Gavrilița gab ihrerseits bekannt, dass man das Ewige Feuer infolge eines technischen Problems gelöscht habe und nicht um Gas zu sparen.

Inzwischen teilte ein Vertreter der russischen Regierung mit, dass die jüngsten zweitägigen russisch-moldawischen Gespräche über einen neuen Gasliefervertrag zu keinem Ergebnis geführt hätten. Vor dem 1. November werde man daher wohl kaum einen neuen Vertrag schließen können.

"Es besteht ein hohes Risiko, dass die russischen Gaslieferungen nach diesem Datum völlig ausfallen werden."

Der Quelle zufolge hatte Russland Moldawien einen fairen Marktpreis mit einem Rabatt in Höhe 25 Prozent angeboten. Im Gegenzug musste sich die Regierung in Chișinău verpflichten, im Laufe von drei Jahren ihre Verschuldung in Höhe von ungefähr 700 Millionen US-Dollar zu begleichen. Die moldawische Seite wollte aber einen Rabatt in Höhe von 50 Prozent. Ministerpräsidentin Gavrilița erklärte im Fernsehen, die Regierung erkenne die riesige Verschuldung nicht an und weigere sich, sie als Gegenstand der laufenden Verhandlungen zu betrachten. Dies sei ein Thema für ein separates Gespräch und müsse in einem anderen Kontext erörtert werden.

Moldawien und Russland hatten die Verhandlungen über einen neuen Vertrag noch im vergangenen Sommer begonnen. Bis zum 1. Oktober 2021 galt ein altes Abkommen aus dem Jahr 2008. Der russische Konzern Gazprom verlängerte den Vertrag um einen Monat, der Preis stieg auf 790 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter gegenüber knapp 150 US-Dollar im vergangenen Jahr. Weltweit schnellen die Preise – besonders für Gas – seit Monaten in die Höhe. Das spiegelt sich in höheren Strom- und Heizkosten für Verbraucher wider.

Mehr zum Thema - Wladimir Putin zu Energiekrise in EU: "Man darf nicht anderen die Schuld in die Schuhe schieben"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team