Europa

Spanischer Ministerpräsident Pedro Sánchez will Prostitution verbieten

Der spanische Ministerpräsident will der Prostitution im Land ein Ende setzen. Prostitution sei "eine der schlimmsten Formen von Gewalt gegen Frauen", so der Regierungschef. Spanien zählt der UNO zufolge zu den drei größten Zentren von Prostitution weltweit.
Spanischer Ministerpräsident Pedro Sánchez will Prostitution verbietenQuelle: Gettyimages.ru © piranka

Der spanische Ministerpräsident kündigte am Sonntag laut der Washington Post an, der Prostitution im Land ein Ende setzen zu wollen. Die Äußerung fiel während einer dreitägigen Parteikonferenz seiner sozialdemokratischen Partei. Dieses Thema hatte die Spanische Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) bereits 2019 in ihrem Wahlprogramm aufgegriffen. Auf dem jüngsten Kongress wurde auch beschlossen, sich fortan als ausdrücklich feministisch zu definieren.

In einem Dokument der PSOE heißt es, Prostitution sei "einer der grausamsten Aspekte der Feminisierung der Armut und eine der schlimmsten Formen der Gewalt gegen Frauen" und sie "versklave Frauen". Prostitution ist in Spanien seit 1995 legalisiert. Laut einem UN-Bericht aus dem Jahr 2011 gilt Spanien als drittgrößtes Zentrum für Prostitution – nach Thailand und Puerto Rico.

In Spanien sollen bis zu 300.000 Menschen in der "Sexindustrie" arbeiten, die nach jüngsten Schätzungen von Havocscope, einer Informationsdatenbank über den weltweiten Schwarzmarkt, mehr als 22 Milliarden Euro pro Jahr umsetzt. Kritische Stimmen gegen die Pläne von Sánchez betonen indes, dass die Legalität der Prostitution den Frauen, die in dieser Branche arbeiten, zugutekomme, da sie so geschützter seien.

Befürworter eines Verbots verweisen hingegen darauf, dass in jenen Ländern mit einer großen Anzahl von Prostituierten die Zuhälterei, der Menschenhandel und andere damit zusammenhängende Straftaten parallel eher zunehmen würden.

Mehr zum Thema"Russische Jungfrauen auf dem Speiseplan": Soziale Werbung empört russische Botschaft in Spanien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team