Europa

Neuer Höchststand afghanischer Asylbewerber in der EU

Die Zahl der in der EU gestellten Asylanträge hat sich laut der EU-Asylbehörde EASO deutlich erhöht. Die mit Abstand meisten Asylbewerber sind afghanische Staatsangehörige. Diese Gruppe stellte allein im August rund 10.000 Asylanträge.
Neuer Höchststand afghanischer Asylbewerber in der EUQuelle: www.globallookpress.com © Marios Lolos / Xinhua

Die Zahl der Asylbewerber in der Europäischen Union hat nach Angaben der EU-Asylbehörde EASO deutlich zugenommen. Grund dafür ist ein starker Anstieg afghanischer Asylbewerber, der einen neuen Höchststand erreicht hat. EASO-Direktorin Nina Gregori teilte der Funke Mediengruppe in einem Vorabbericht mit, dass im August 2021 rund 40 Prozent mehr Asylanträge gestellt worden seien als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die EASO-Chefin machte deutlich, man befinde sich in Europa "fast auf dem Niveau der Zeit vor Corona, was die Asylantragszahlen betrifft". Allein die Gruppe der afghanischen Asylbewerber in der EU sei im August auf rund 10.000 Asylanträge gestiegen. Einen Teil der Anträge stellten jene Evakuierte, die durch die Kabuler Luftbrücke nach Europa gereist seien. Auch Afghanen, die schon längere Zeit in Europa leben, beantragten nun zum wiederholten Mal Asyl, sagte Gregori. Hunderttausende Menschen in Afghanistan suchten hingegen vor allem in den Nachbarländern Schutz. Allerdings betont Gregori:

"Wir müssen uns auf eine schwere Situation der Migrationsbewegung aus Afghanistan nach Europa vorbereiten."

Ihre Behörde arbeite eng mit der EU-Kommission und den Behörden der EU-Mitgliedstaaten zusammen und baue etwa Aufnahmekapazitäten auf dem Balkan auf. Zudem werde ein Resettlement-Programm für Afghanistan in die EU vorbereitet

Laut Gergori bereitet derzeit die Lage an der EU-Außengrenze zu Weißrussland Sorgen. Über das Land kämen seit Monaten zahlreiche Flüchtlinge in die EU. So registriere Litauen normalerweise 500 Asylanträge pro Jahr. Seit dem Sommer seien es nun allein von Flüchtlingen, die über Belarus gekommen seien, schon 2.500.

Die meisten Flüchtlinge reisen allerdings weiter über Polen nach Deutschland. Seit August sind über diese Route in Deutschland bereits über 4.000 Menschen angekommen.

Mehr zum Thema - Frankfurt (Oder) auf neuer Migrantenroute? – Immer mehr Asylsuchende an deutsch-polnischer Grenze

(rt/reuters)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team