Europa

Jetzt singt sie auch noch! Greta Thunberg gibt "Never Gonna Give You Up" zum Besten

Einmal mehr gehörte der 18-jährigen Umweltaktivistin Greta Thunberg die ganz große Bühne. Doch dieses Mal gab es keine Moralkeule gegen Umweltsünder und Politiker, sondern eine eigenwillige Gesangs- und Tanzeinlage in ihrer Heimatstadt Stockholm.
Jetzt singt sie auch noch! Greta Thunberg gibt "Never Gonna Give You Up" zum BestenQuelle: www.globallookpress.com © Fredrik Persson / Tt

Der nächste Coup scheint ihr gelungen: Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat die Besucher eines Konzerts in Stockholm zugunsten des Klimaschutzes mit einer Gesangseinlage überrascht. Gemeinsam mit einem anderen Klimaaktivisten versuchte sich die 18-Jährige am Samstagabend vor einer jubelnden Menge an dem 80er-Jahre-Hit "Never Gonna Give You Up" von Rick Astley und tanzte ausgelassen dazu.

Der schwedischen Zeitung Aftonbladet zufolge war es das erste Mal, dass Thunberg in der Öffentlichkeit ihre Gesangskünste zum Besten gab. Gegenüber dem Blatt verriet sie nach dem Auftritt:

"Wir sind letztlich einfach Teenager, die miteinander herumalbern, nicht nur die wütenden Kinder, als die uns die Medien oft darstellen."

Das Showbusiness dürfte Greta jedenfalls nicht ganz fremd sein: Sowohl ihre Mutter Malena Ernman (50) als auch ihre Schwester Beata Ernman Thunberg (16) sind im Musikgeschäft, wie das Aftonbladet weiter anmerkte. Mutter Malena, die eigentlich Opernsängerin ist, hatte sogar Schweden 2009 beim Eurovision Song Contest vertreten.

Das Konzert am Samstag in Stockholm war Teil einer Reihe, die von der Organisation Fridays for Future und dem Festivalveranstalter Livegreen unter dem Titel Climate live in 45 Ländern veranstaltet wird.

Mehr zum Thema - Kritische Stimmen unerwünscht: Google und YouTube unterdrücken Inhalte zum Klimawandel

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team