Europa

Königliche Auszeichnung: Merkel erhält höchsten Orden des belgischen Königshauses

Die weltweite Abschiedstour von Noch-Bundeskanzlerin Angela Merkel geht weiter. In Belgien wurde ihr am Freitag der prestigeträchtigste Orden des kleinen Landes verliehen. Themen beim anschließenden Treffen mit dem belgischen Premier waren die neue deutsche Regierung, hohe Energiepreise und der Klimawandel.
Königliche Auszeichnung: Merkel erhält höchsten Orden des belgischen KönigshausesQuelle: www.globallookpress.com © Erci Lalmand

Bundeskanzlerin Angela Merkel befindet sich auf großer Abschiedstour. Zurzeit reist sie durch Europa. In Belgien erhielt sie am Freitag den höchsten Verdienstorden des belgischen Königshauses. Erst einen Tag zuvor hatte sie in Spanien den Europapreis "Karl V." überreicht bekommen.

Das Großkreuz des Leopold-Ordens, der "Grand Cordon de l’Ordre de Léopold", wurde ihr am Freitag vom belgischen König Philippe verliehen, wie Regierungssprecher Steffen Seibert auf Twitter mitteilte.

Der Monarch hatte Merkel zusammen mit dem belgischen Premierminister Alexander De Croo auf das Schloss zu Laeken im Norden Brüssels zu einem Mittagessen eingeladen.

Der Orden wurde Merkel "für ihre wichtige Rolle in den letzten 16 Jahren" verliehen, schrieb De Croo auf Twitter. Merkel äußerte am Nachmittag auf einer Pressekonferenz, sie empfinde dies als "eine sehr große Ehre." König Leopold I., nach dem der Orden benannt ist, war bekennender Freimaurer und einer der Vordenker der belgischen Kolonialbestrebungen. 

De Croo hob in seiner Rede zur Ordensverleihung Merkels Europapolitik während ihrer Amtszeit hervor:

"Du hast uns immer zusammengehalten. Und das ist eine Meisterleistung."

Nach der Verleihung trafen sich Merkel und De Croo im Egmont-Palast im Zentrum der Stadt, um über die internationalen und europäischen Bemühungen zur Begrenzung des Klimawandels zu sprechen. Thema war auch der Ende kommender Woche anstehende EU-Gipfel.

Merkel äußerte sich zudem über eine mögliche Ampel-Regierung aus SPD, Grünen und FDP. Sie gehe davon aus, dass diese einen pro-europäischen Kurs verfolgen wird:

"Es wird eine Regierung sein, die pro-europäisch ist, die weiß, was Europa uns für Frieden und Freiheit bedeutet."

Bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am Donnerstag und Freitag sollen insbesondere die jüngst stark angestiegenen Energiepreise ein Thema sein. Anschließend wird Merkel an einem Konzert und einem Abendessen teilnehmen, bevor sie in die Türkei weiterreist.

Mehr zum Thema - Verheerende Folgen falschen Anscheins gesellschaftlicher Stabilität – Germanist über Merkel-Erbe

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team