Europa

Polnisches Verfassungsgericht: EU-Recht in Teilen verfassungswidrig

Das polnische Verfassungsgericht hat entschieden, dass EU-Gesetze teilweise nicht mit der Verfassung des Landes in Einklang stehen. Kritikern zufolge gefährdet das Urteil, das den Vorrang nationaler Gesetze vor EU-Recht bestätigt, die Zukunft Polens in der Union.
Polnisches Verfassungsgericht: EU-Recht in Teilen verfassungswidrigQuelle: www.globallookpress.com © Patrick Pleul/ZB

Am Donnerstag hat das polnische Verfassungsgericht eine wegweisende Entscheidung gefällt, wonach EU-Recht in Teilen mit dem nationalen Recht der Republik Polen unvereinbar ist:

"Der Versuch des Europäischen Gerichtshofs, sich in das polnische Justizwesen einzumischen, verstößt gegen (...) die Regel des Vorrangs der Verfassung und gegen die Regel, dass die staatliche Souveränität im Prozess der europäischen Integration erhalten bleibt."

Konkret hatte sich das Gericht im Rahmen eines längeren Verfahrens mit der Frage befasst, ob die Bestimmungen aus den EU-Verträgen, mit denen die EU-Kommission ihr Mitspracherecht bei Fragen der Rechtsstaatlichkeit begründet, mit der polnischen Verfassung vereinbar sind.

Aus der Gerichtsentscheidung folgt, dass die Integration in das Staatenbündnis und die Unterzeichnung der EU-Verträge nicht bindend bedeutet, dass die oberste rechtliche Autorität an EU-Gerichte übertragen wird.

Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki hatte sich an das polnische Verfassungsgericht gewandt, um ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 2. März 2021 zu überprüfen, wonach EU-Recht Mitgliedstaaten zwingen kann, einzelne Vorschriften im nationalen Recht außer Acht zu lassen, auch wenn es sich um Verfassungsrecht handelt.

Das Urteil ist für die Regierung in Warschau von besonderer Bedeutung angesichts eines Streites mit der EU über die jüngste Justizreform in Polen, die nach Ansicht Brüssels die Unabhängigkeit des polnischen Verfassungsgerichts infrage stellt. Die EU-Kommission hat wegen Vertragsverletzungen bereits mehrere Klagen beim EuGH gegen Warschau eingereicht.

Die polnische Opposition sowie Brüsseler Kritiker der Justizreform äußerten im Zusammenhang mit dem Urteil die Befürchtung, dass die nationalkonservative Regierungspartei PiS einen Austritt aus der EU plane.

Mehr zum Thema - Brüssel fordert von Budapest und Warschau mehr Fortschritte bei Rechtsstaatlichkeit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team