Europa

Österreich: Ermittler durchsuchen Zentrale von ÖVP-Partei und Kanzleramt

In der Zentrale der Partei des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz gab es am Mittwoch eine Hausdurchsuchung. Auch das Kanzleramt soll durchsucht worden sein. Die ÖVP bestätigte dies in einer Mitteilung.
Österreich: Ermittler durchsuchen Zentrale von ÖVP-Partei und KanzleramtQuelle: www.globallookpress.com © © TOBIAS STEINMAURER via www.imago

Es soll sich um Ermittlungen im direkten Umfeld des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz handeln. Im Visier stehen der Berater Stefan Steiner, der Medienbeauftragte Gerald Fleischmann und ein Pressesprecher. Es geht um den Verdacht von Geldzahlungen für geschönte Umfragen, die in der Tageszeitung Österreich veröffentlicht wurden. Gerüchte einer bevorstehenden Durchsuchung hatte es schon Mitte September gegeben. 

Die österreichische Partei ÖVP bestätigte die Durchsuchung ihrer Zentrale und sprach von einer "politischen Inszenierung", von welcher Journalisten im Vorfeld informiert worden waren:

"Nach den falschen Anschuldigungen, die schon gegen Sebastian Kurz (...) und andere erhoben wurden, die sich mittlerweile alle als haltlos herausgestellt haben, werden nun weitere Vorwürfe konstruiert über Vorgänge, die teilweise fünf Jahre zurückliegen. Das passiert immer mit demselben Ziel und System: die Volkspartei und Sebastian Kurz massiv zu beschädigen."

Von den Durchsuchungen am Mittwoch war auch das Kanzleramt von Kurz, das Büro eines Kanzlerberaters und das Finanzministerium betroffen. Ein Sprecher des Finanzministeriums: 

"Allerdings nur in einer Abteilung und nicht wie kolportiert bei Finanzminister Gernot Blümel oder dessen Kabinett." 

Die SPÖ-Partei übt Kritik an der ÖVP. Diese wolle die "Justiz an der Kandare nehmen". 

Mehr zum Thema - Ex-FPÖ-Chef Strache zu Freiheitsstrafe von 15 Monaten auf Bewährung verurteilt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion