Europa

RT-Chefin an Deutschen Journalisten Verband: Was ich sage, entscheide ich und nicht der Kreml

Der Deutsche Journalisten-Verband hatte die Löschung von RT-DE-Kanälen durch YouTube ausdrücklich begrüßt und die RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan für "Regierungshörigkeit" und "Eskalationsrhetorik" kritisiert. Die RT-Chefin nahm dazu Stellung.
RT-Chefin an Deutschen Journalisten Verband: Was ich sage, entscheide ich und nicht der KremlQuelle: www.globallookpress.com

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat die Chefredakteurin der Nachrichtenagentur Rossija Sewodnja, der Dachgesellschaft der RT-Familie, Margarita Simonjan für ihre Drohungen gegen deutsche Medien scharf kritisiert. Simonjan hatte die Löschung der RT-DE-Kanäle durch YouTube auf ihrem Telegram-Kanal als "Medienkrieg des deutschen Staates gegen den russischen Staat" bezeichnet. Als Erwiderung forderte sie Restriktionen gegen die deutschen Medien in Russland.

"Sie wünschte sich, dass Russland deutsche Medien verbieten sowie die Büros von ARD und ZDF schließen würde", zitierte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall aus einer Tagesschau-Meldung und machte deutlich:

"Dieser Vorstoß der RT-Chefredakteurin ist eine unverhohlene Drohung gegen deutsche Medien sowie Journalistinnen und Journalisten in Russland."

Er könne sich nicht vorstellen, dass Simonjan das ohne Zustimmung der russischen Behörden in Umlauf gebracht hat. "Sollten tatsächlich Büros von deutschen Medien in Russland geschlossen werden, wäre das eine deutliche Eskalation. Das kann niemand wollen."

Die RT-Chefredakteurin nahm die Unterstellung mit Humor, sie habe ihren "Vorstoß" mit der Regierungsstellen abgestimmt. Es sei amüsant, wie diese freiheitsliebende Menschen jedes Mal überzeugt seien, dass sie sich nicht ohne die Zustimmung der russischen Behörden habe äußern könne. Simonjan machte auf ihrem Telegram-Kanal klar:

"Liebe Bürger! Keine meiner harschen Äußerungen – von der Forderung nach der Rückkehr des Donbass (zu Russland) bis zur Forderung nach der Schließung der Deutschen Welle – stimme ich mit irgendjemandem außer meinem eigenen Gewissen ab."

"Seid neidisch", schloss die Medienmanagerin im Umkehrschluss und zitierte wieder den DJV.

"Das Wirken von RT hat mit seriösem Journalismus nichts zu tun", so DJV-Vorsitzender Überall. "Dieser Kanal verbreitet Desinformation und russische Propaganda.

"Die Löschung durch YouTube war längst überfällig. Aber von einem Medienkrieg zu sprechen, ist absurd. Hier braucht es dringend rhetorische Abrüstung von russischer Seite." Zudem sei ohnehin nicht zu erklären, was die Entscheidung des US-Konzerns mit Deutschland zu tun habe.

Das russische Außenministerium nannte die Löschung eine "offensichtliche Manifestation von Zensur und Unterdrückung der Meinungsfreiheit". Vertreter der Staatsduma wiesen darauf hin, dass der Auslandssender Deutsche Welle in der Vergangenheit gegen russische Gesetze verstoßen habe. Die Sprecherin des Außenministeriums Maria Sacharowa wandte sich in ihrer jüngsten Stellungnahme mit der rhetorischen Frage an Regierungssprecher Steffen Seibert, ob er bereit sei, die Tätigkeit der deutschsprachigen RT-Version in Deutschland zu fördern, um ein "gutes Verhältnis zur Pressefreiheit" unter Beweis zu stellen.

Mehr zum ThemaAlbrecht Müller: Löschung von RT DE-Kanälen ist Zensur gegen ein nicht gleichgeschaltetes Medium

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team