Europa

Berufung eingelegt: RT DE und DFP gehen gegen YouTube-Sperre vor

Die YouTube-Kanäle RT DE und Der Fehlende Part haben bei YouTube Berufung gegen die Entscheidung eingelegt, die Kanäle zu löschen. Nach Ansicht von RT DE ist die Löschung rechtswidrig. Der Sender fordert die Aufhebung der Maßnahmen.
Berufung eingelegt: RT DE und DFP gehen gegen YouTube-Sperre vorQuelle: www.globallookpress.com © Dwi Anoraganingrum viawww.imago-images.de

In einem Schreiben weist RT DE daraufhin, dass man keine Versuche unternommen habe, Beschränkungen zu umgehen. Zudem hätten die Beschränkungen für RT DE und nicht für Der Fehlende Part (DFP) gegolten, da es sich nicht um Kanäle desselben Kontos handelte.

Ferner heißt es, die Kanäle RT DE und DFP hätten in gutem Glauben und in voller Übereinstimmung mit den von YouTube festgelegten Regeln gehandelt. Die Verfasser betonen, dass die Sperrung und Entfernung der beiden Kanäle rechtswidrig sei und fordern eine Aufhebung der Maßnahmen.

Google reagierte mittlerweile auf eine Anfrage der russischen Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor vom 28. September und erklärte, dass RT DE die Nutzungsbedingungen verletzt beziehungsweise gegen die Regeln zu Falschinformationen rund um die Corona-Pandemie verstoßen habe. Dies habe zu einer vorübergehenden Sperrung des Kanals für eine Woche geführt. Danach habe RT DE seine Inhalte auf dem Kanal Der Fehlende Part veröffentlicht. Aus diesem Grund seien beide Kanäle gesperrt worden.

Mehr zum Thema - OSZE mahnt Medienfreiheit und transparente Begründung bei Löschung von Medienkonten an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team