Europa

Lettlands Militär bittet Pilzsucher um Hilfe bei Suche nach verlorener Drohne

Das lettische Militär hat letzte Woche während eines Militärmanövers eine Drohne verloren. Nun wurde die Bevölkerung dazu aufgerufen, der Armee mitzuteilen, falls sie auf das Flugobjekt stoßen sollte.
Lettlands Militär bittet Pilzsucher um Hilfe bei Suche nach verlorener DrohneQuelle: Sputnik © Konstantin Tschalabow

Wie die lokale Nachrichtenagentur LETA unter Berufung auf die Vertreterin der Nationalen Streitkräfte Sandra Brale berichtet, verschwand während der großen Militärübung Namejs 2021 in Lettland ein unbemanntes Luftobjekt der Armee. Die Behörde appellierte nun an die Bevölkerung, bei der Suche nach der Drohne zu helfen.

Das Militär verlor das Gerät am 16. September auf der Strecke zwischen den Städten Rēzekne und Gulbene, die in der Region Latgale im Osten des Landes liegen.

Wie Brale erklärte, sei der Absturzort der Drohne unbekannt, da kein Signal mehr empfangen wird. Das verlorene Flugobjekt sei 1,4 Meter lang, 2,8 Meter breit und wiege etwa sechs Kilogramm. Es sei für die Unterstützung militärischer Einsätze konzipiert, so die Behörde weiter.

Die lettische Armee hat Pilzsucher, Förster und Anwohner aufgefordert, auf unbekannte Objekte zu achten und die Armee zu informieren, falls jemand auf die Drohne stößt.

Zuvor tauchten Videoaufnahmen von einer Übung des lettischen Militärs im Internet auf, bei denen Soldaten in der Hauptstadt Riga Einwohner durch Schüsse in den Straßen erschreckt hatten.

Mehr zum Thema - Migrantenkrise: Lettland verhängt Ausnahmezustand an Grenze zu Weißrussland

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion