Europa

Lettland: Militärübung mitten in der Hauptstadt sorgt für Angst und Empörung unter Passanten

Eine Militärübung mit Schüssen im Zentrum der lettischen Hauptstadt Riga hat unter Passanten für Angst und Verwirrung gesorgt. Nutzer in den sozialen Medien zeigten sich empört. Nun entschuldigte sich das lettische Verteidigungsministerium bei den Einwohnern der Stadt.
Lettland: Militärübung mitten in der Hauptstadt sorgt für Angst und Empörung unter PassantenQuelle: Reuters © INTS KALNINS

Lettische Soldaten, die im Rahmen einer Militärübung im Stadtzentrum von Riga laut um sich schossen, sorgten unter vielen Passanten und Twitter-Nutzern für Verärgerung. Das lettische Verteidigungsministerium entschuldigte sich bei den Einwohnern von Riga für die durch die Militärübung entstandenen Unannehmlichkeiten. Die Behörde betont, die Übung sei unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften durchgeführt worden und habe kein Risiko für die Bürger dargestellt. Das lettische Verteidigungsministerium versichert, man habe nicht die Absicht gehabt, die Stadtbewohner zu erschrecken.

Die Militärübung Namejs 2021 sorgte im Netz für scharfe Reaktionen, nachdem Videoaufnahmen in den sozialen Netzwerken viral gegangen waren, in denen zu sehen ist, wie Soldaten neben Zivilisten ihre Waffen abfeuern. Ein Twitter-Nutzer schrieb:

"Militärübungen im Zentrum von Riga, Lettland, keine Warnung gegeben."

Ein anderer Mann erklärte:

"Wenn ich diese Frau wäre, wäre ich auch sehr wütend."

Unterdessen merkte das lettische Verteidigungsministerium an, dass die Öffentlichkeit über die anstehenden Übungen und den möglichen Lärm informiert gewesen sei. Auf der Website des lettischen Militärs wurde am 10. September tatsächlich eine entsprechende Nachricht über die anstehenden Übungen auch im Zentrum von Riga veröffentlicht. Den verängstigten Bürgen der Stadt nutzte dies wenig.

Mehr zum Thema - USA schicken Spezialeinheit für einmonatige Militärübung in die Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.