Europa

Wegen "sehr niedriger Impfquote": Österreich riegelt Bezirk Braunau ab

Der Bezirk Braunau in Oberösterreich soll ab Samstag abgeriegelt werden. Nur wer einen negativen Test vorweisen kann oder geimpft bzw. genesen ist, darf raus. Als Grund für die Maßnahme wird die "niedrige Impfquote" angegeben. Es ist nicht die erste Sperre für den Bezirk.
Wegen "sehr niedriger Impfquote": Österreich riegelt Bezirk Braunau abQuelle: www.globallookpress.com

Wie mehrere österreichische Medien übereinstimmend berichten, sollen ab Samstag im Bezirk Braunau im Innviertel in Oberösterreich strenge Ausreisebestimmungen gelten. Raus kommt nur noch, wer einen negativen Test vorweisen kann oder geimpft bzw. genesen ist.

Als Grund für den "Hochinzidenzerlass" wird die "sehr niedrige Impfquote" angeführt. Stand jetzt sind 49,2 Prozent der Bevölkerung geimpft. Die sogenannte Inzidenz liegt bei über 300 und mehr als zehn Prozent der Intensivbetten sind laut den offiziellen Angaben in Oberösterreich bereits von Corona-Patienten belegt, was als kritischer Wert eingestuft wird.

Um den Erlass umzusetzen, sollen Checkpoints errichtet werden, an der Polizei und das österreichische Bundesheer Kontrollen ausführen. Schon einmal, im April dieses Jahres, wurde für den Bezirk eine Sperre verordnet. Laut Vorgaben des Bundes werden die Maßnahmen erst gelockert, wenn die Inzidenz in Braunau zumindest kurzzeitig auf unter 200 sinkt.

Bei einer Impfquote von 50 Prozent würde ein Unterschreiten der Inzidenz von 300 ausreichen, um die Maßnahmen zu beenden. Wie das österreichische Newsportal heute.at ausrechnete, fehlen dem Bezirk dafür "nur 852" Bewohner, die sich impfen lassen. Zusätzlich zu der Sperre soll das "Impfangebot" in dem Bezirk aufgestockt werden.

Mehr zum Thema - Österreich: Arbeitsagentur darf Ungeimpften Arbeitslosengeld streichen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team