Europa

Wegen "sehr niedriger Impfquote": Österreich riegelt Bezirk Braunau ab

Der Bezirk Braunau in Oberösterreich soll ab Samstag abgeriegelt werden. Nur wer einen negativen Test vorweisen kann oder geimpft bzw. genesen ist, darf raus. Als Grund für die Maßnahme wird die "niedrige Impfquote" angegeben. Es ist nicht die erste Sperre für den Bezirk.
Wegen "sehr niedriger Impfquote": Österreich riegelt Bezirk Braunau abQuelle: www.globallookpress.com

Wie mehrere österreichische Medien übereinstimmend berichten, sollen ab Samstag im Bezirk Braunau im Innviertel in Oberösterreich strenge Ausreisebestimmungen gelten. Raus kommt nur noch, wer einen negativen Test vorweisen kann oder geimpft bzw. genesen ist.

Als Grund für den "Hochinzidenzerlass" wird die "sehr niedrige Impfquote" angeführt. Stand jetzt sind 49,2 Prozent der Bevölkerung geimpft. Die sogenannte Inzidenz liegt bei über 300 und mehr als zehn Prozent der Intensivbetten sind laut den offiziellen Angaben in Oberösterreich bereits von Corona-Patienten belegt, was als kritischer Wert eingestuft wird.

Um den Erlass umzusetzen, sollen Checkpoints errichtet werden, an der Polizei und das österreichische Bundesheer Kontrollen ausführen. Schon einmal, im April dieses Jahres, wurde für den Bezirk eine Sperre verordnet. Laut Vorgaben des Bundes werden die Maßnahmen erst gelockert, wenn die Inzidenz in Braunau zumindest kurzzeitig auf unter 200 sinkt.

Bei einer Impfquote von 50 Prozent würde ein Unterschreiten der Inzidenz von 300 ausreichen, um die Maßnahmen zu beenden. Wie das österreichische Newsportal heute.at ausrechnete, fehlen dem Bezirk dafür "nur 852" Bewohner, die sich impfen lassen. Zusätzlich zu der Sperre soll das "Impfangebot" in dem Bezirk aufgestockt werden.

Mehr zum Thema - Österreich: Arbeitsagentur darf Ungeimpften Arbeitslosengeld streichen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion