Europa

Weil sie noch nicht geimpft sind: 3.000 Mitarbeiter im französischen Gesundheitswesen suspendiert

Alle Beschäftigten des Gesundheitswesens in Frankreich hatten Zeit bis Mittwoch, den 15. September, um sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Nicht alle sind dieser Verpflichtung nachgekommen. Laut dem französischen Gesundheitsminister wurden jetzt 3.000 Angestellte freigestellt.

Der französische Gesundheitsminister Olivier Véran erklärte am Donnerstag dem Sender RTL, dass am Mittwoch im Gesundheitswesen "etwa 3.000 Freistellungen" von nicht geimpftem Personal ausgesprochen wurden. Véran wörtlich:

"Gestern wurden etwa 3.000 Suspendierungen von 2,7 Millionen Mitarbeitern von Gesundheits- oder medizinisch-sozialen Einrichtungen ausgesprochen, die noch nicht an einer Impfung teilgenommen hatten."

Dennoch sei die "Kontinuität der Versorgung gewährleistet", so der Minister weiter. Ein großer Teil der Freistellungen sei nur vorübergehend. Denn, so Véran:

"Nach den mir vorliegenden Rückmeldungen aus den Einrichtungen haben sich viele dieser Beschäftigten – vor allem Mitarbeiter in den 'unterstützenden' Diensten, nur sehr wenige Weißkittel – entschlossen, sich impfen zu lassen, da die Verpflichtung eine Realität ist."

Laut Véran sind "zum jetzigen Zeitpunkt" in Frankreich nur "einige Dutzend" Kündigungen von Beschäftigten im Gesundheitswesen zu verzeichnen. Die Impfpflicht gegen COVID-19 trat am Mittwoch für rund 2,7 Millionen Berufstätige in Kraft. Die Regelung betrifft neben dem Gesundheits- und Pflegesektor auch Haushaltshilfen, Feuerwehrleute und Krankenwagenfahrer.

Nach den neuesten von Santé Publique France veröffentlichten Zahlen waren in Frankreich am Montag, dem 13. September, 85,4 Prozent der Pflegekräfte in Pflegeheimen und Langzeitpflegeeinrichtungen vollständig geimpft. 89,5 Prozent von ihnen hatten mindestens eine Impfdosis erhalten. Bei den Beschäftigten des privaten Gesundheitswesens stieg diese Zahl zum gleichen Zeitpunkt auf 92,2 Prozent. 94,7 Prozent hatten mindestens eine Impfstoffdosis erhalten.

Mehr zum ThemaGriechen protestieren erneut: "Dass die Maßnahmen der Gesundheit dienen, ist nur ein Vorwand"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team