Europa

UK: Dominic Raab als Außenminister abgesetzt – fortan Justizminister und stellvertretender Premier

Paukenschlag in Großbritannien: Der ehemalige Außenminister Dominic Raab ist vom britischen Premierminister Boris Johnson zum Justizminister ernannt worden. Fast parallel wurden Bildungsminister Gavin Williamson, Justizminister Robert Buckland und Wohnungsbauminister Robert Jenrick entlassen.
UK: Dominic Raab als Außenminister abgesetzt – fortan Justizminister und stellvertretender PremierQuelle: AP © Jeff Gilbert/Pool

Der ehemalige Außenminister Dominic Raab ist vom britischen Premierminister Boris Johnson zum Justizminister ernannt worden. Die Wiederernennung Raabs erfolgte inmitten eines hektischen Mittwochs der Umbesetzungen durch den Premierminister.
Raab war der erste Minister, der wieder ernannt wurde, nachdem am frühen Nachmittag Bildungsminister Gavin Williamson, Justizminister Robert Buckland und Wohnungsbauminister Robert Jenrick entlassen worden waren. Es gehe darum, ein starkes und vereintes Team zusammenzustellen, um die Erholung von der Pandemie besser voranzutreiben, sagte ein Sprecher.

Raab war im Parlament dafür kritisiert worden, dass der britische Geheimdienst es versäumte, den raschen Zusammenbruch der vom Westen unterstützten Regierung in Afghanistan im vergangenen Monat und den blitzschnellen Fall Kabuls an die Taliban vorauszusehen.

Mehrere Experten berichteten jedoch, dass Johnson nicht den Eindruck erwecken wollte, Raab wegen des Afghanistan-Debakels zu degradieren. Deshalb übertrug er ihm den Posten des stellvertretenden Premierministers, um seine Erfahrung als Anwalt zu betonen – ein Schritt, der als Abmilderung seiner Versetzung verstanden werden könnte.

Seine Nachfolge soll die bisherige Handelsministerin Liz Truss antreten. Truss gilt als Liebling der konservativen Basis und machte sich einen Namen mit dem erfolgreichen Abschluss mehrerer internationaler Handelsabkommen nach dem Brexit.

Mehr zum Thema - "Das ist Verrat": Ehemaliger Mitarbeiter der britischen Botschaft in Kabul im Interview mit RT

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion