Europa

Russische Waffenlieferung nach Weißrussland im Wert von einer Milliarde US-Dollar vereinbart

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat mitgeteilt, Weißrussland habe russische Waffenlieferungen bis zum Jahr 2025 im Wert von über einer Milliarde Dollar vereinbart. Zudem verhandele das Land über den Kauf von S-400-Raketensysteme aus Russland.
Russische Waffenlieferung nach Weißrussland im Wert von einer Milliarde US-Dollar vereinbartQuelle: Sputnik © Sergei Gunejew

Moskau und Minsk haben sich auf die Lieferung russischer Waffen bis zum Jahr 2025 im Wert von über einer Milliarde Dollar geeinigt. Dies erklärte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko und betonte, dass er dafür der russischen Führung, dem Militär und dem militärisch-industriellen Komplex Russlands äußerst dankbar sei. Lukaschenko präzisierte:

"Große Mengen, das bedeutet, dass sowohl wir als auch die Russische Föderation diese westliche Richtung sehr ernst nehmen, wo wir in direktem Kontakt mit NATO-Truppen stehen."

Zudem verhandele Weißrussland mit der Russischen Föderation über die Lieferung des Boden-Luft-Raketen-Systems S-400-Triumf, hieß es weiter.

Lukaschenko unterstrich, dass die Armeen der beiden Länder bereit seien, die Sicherheit des Unionsstaates zu gewährleisten. Am 10. September verkündeten die beiden Staatschefs einen Durchbruch auf dem Weg zur Integration beider Staaten. Es werden nun zum Beispiel eine einheitliche Geldpolitik und ein Zahlungssystem, sowie ein gemeinsamer Markt für Energieträger erarbeitet.

Mehr zum Thema - Russland und Weißrussland kündigen "historischen Durchbruch" bei Unionsstaat an

Vom 10. bis 16. September finden die gemeinsamen strategischen Übungen "Sapad 2021" ("Westen 2021") auf neun Trainingsplätzen in Russland und auf fünf in Weißrussland statt. An den Übungen nehmen rund 200.000 Soldaten teil. Bis zu 760 militärische Geräte sowie 15 Schiffe werden hierbei eingesetzt.

Mehr zum Thema - Präsident Alexander Lukaschenko: Russland wird Weißrussland mehrere Dutzend Flugzeuge liefern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team