Europa

Donbass: Bergleute bei Drahtseilbruch in Bergwerk nahe Swerdlowsk getötet

In der selbsternannten Volksrepublik Lugansk ist es zu einem Minenunglück gekommen. Wegen eines gebrochenen Drahtseils ist in einem Kohlebergwerk ein Aufzug abgestürzt. Bei dem Unglück soll es neben Verletzten auch Tote gegeben haben.
Donbass: Bergleute bei Drahtseilbruch in Bergwerk nahe Swerdlowsk getötetQuelle: Sputnik © Pawel Lisizyn

Im Bergwerk Krasny Partisan des Unternehmens RTK Vostokugol in der selbsternannten Volksrepublik Lugansk ist es zu einem Unfall mit Todesopfern gekommen. Berichten zufolge soll in einer Mine bei der Stadt Swerdlowsk ein Drahtseil an einem Aufzug gebrochen sein, der Bergleute zu ihren Arbeitsplätzen hinunterfuhr.

In einer offiziellen Erklärung des Notstandsministeriums der selbsternannten Volksrepublik heißt es dazu:

"Am 6. September ereignete sich in der Grube Krasny Partisan ein schwerer Unfall. Das Drahtseil der Transportplattform, die die Bergleute zu ihren Arbeitsplätzen hinunterbrachte, riss. Infolge des Unfalls gibt es Todesopfer und Verletzte."

Mitarbeiter der paramilitärischen Minenrettungsteams des Ministeriums für Notfallsituationen sowie Spezialisten des Gesundheitsministeriums der Volksrepublik Lugansk sind an der Unglücksstelle im Einsatz. Die Rettungskräfte versuchen, in der Mine eingeschlossene Bergleute herauszuholen. Ein Krisenstab wurde eingerichtet.

Mehr zum Thema - "Hinterhältiger Mord": Volksrepublik Lugansk beschuldigt die Ukraine der Tötung von fünf Kämpfern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team