Europa

Irland hebt unter Umständen Corona-Restriktionen ab Oktober auf

Zwar kündigt die Regierung Irlands großzügig an, nahezu alle Restriktionen wegen Corona bis Ende Oktober aufheben zu wollen. Doch knüpft sie das an Bedingungen, deren Eintreffen nicht allein durch umsichtiges und bewusstes Verhalten zu erreichen ist.
Irland hebt unter Umständen Corona-Restriktionen ab Oktober aufQuelle: www.globallookpress.com © Cezary Kowalski/Keystone Press Agency

Ab 22. Oktober gelten die Restriktionen gegen die Ausbreitung von COVID-19 in Irland nicht mehr. Das beschloss die Regierung am Dienstag, dem 31. August. Zwei Ausnahmen werden gemacht: So bleibt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Gesundheitseinrichtungen, im ÖPNV und in Geschäften bestehen. Bei Veranstaltungen mit großem Publikum sowie in den Lokalen der Gastwirtschaft soll die Auslastung je nach Impfrate in der Region begrenzt bleiben, dagegen sind aber bereits Klagen angekündigt worden.

Die Aufhebung aller anderen Maßnahmen ist an zwei Bedingungen geknüpft, wie die Irish Times berichtete. Bis dahin müssten 90 Prozent aller Erwachsenen in Irland vollständig geimpft sein. Und die 7-Tage-Inzidenz dürfe nicht im Ansteigen begriffen sein. Dann wird auch das Notfall-Team des Nationalen Gesundheitsdienstes verabschiedet, das die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie koordiniert hatte. Gegenwärtig sind 3,1 Millionen der 5 Millionen Einwohner vollständig geimpft.

Ab 6. September werden bereits Veranstaltungen im Freien erlaubt, wenn sie mit einer Auslastungsquote von 75 Prozent und nur für Geimpfte angeboten werden. Das gilt besonders für religiöse Zeremonien, für die die Gemeinschaften dann auch die Gebäude wieder nutzen dürfen. Noch gilt für sie eine Begrenzung auf 50 Prozent gegenüber der maximalen Auslastung.

Gegenwärtig soll möglichst im Homeoffice gearbeitet werden. Büros sollen ab 20. September wieder vollständig genutzt werden dürfen. Zu brisanten Veranstaltungen wie zum All-Ireland-Football-Finale am 11. September wird weiter über die Zahl der Zuschauer und die Kontrolle von deren Impfstatus verhandelt.

Der irische Gesundheitsminister Stephen Donnelly sagte, das Land habe sich gut gehalten in der Pandemie. "Ich beobachte die Lage in Schottland, Nordirland und in Wales genau, wo wir steigende Zahlen an Coronapatienten haben." Noch arbeite er an einem "durchdachten Plan", der immer wieder aktualisiert wird.

Auch der Finanzminister Michael McGrath äußerte sich zuversichtlich über die Aufhebung der Restriktionen. Gottesdienste und Konfirmationen würden in Irland bald wieder mit guten Besucherzahlen stattfinden können. Die Kinder, die so lange Zeit keine Tanz- und Gymnastikkurse besuchen konnten, werden das so schnell wie möglich wieder machen können.

Mehr zum Thema - Irland lehnt US-Vorschlag über globale Mindeststeuer für Unternehmen ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team