Europa

Mehr als 250.000 Teilnehmer: Erneut Massenproteste gegen "Gesundheitspass" in Frankreich

Am fünften Wochenende in Folge gingen zahlreiche Menschen in Frankreich gegen die Ausweitung des "Gesundheitspasses" und weitere Corona-Maßnahmen auf die Straße. Nach Behördenangaben waren im ganzen Land mehr als 250.000 Demonstranten unterwegs.

Am fünften Wochenende in Folge sind Menschen in ganz Frankreich aus Protest gegen die neuen Corona-Regeln auf die Straße gegangen. Nach Behördenangaben sollen am Samstag mehr als 250.000 Demonstranten unterwegs gewesen sein und damit mehr als doppelt so viele wie seit Beginn der Proteste Anfang Juli. Die Proteste richteten sich gegen die Impfpflicht im Gesundheitswesen und die Ausweitung des "Gesundheitspasses", der mittlerweile in fast allen Bereichen des öffentlich Lebens vorgezeigt werden muss.

Durch die Ausweitung des Gesundheitspasses müssen die Franzosen für den Restaurant- oder Kinobesuch, bei Fernzugreisen und auch für den Besuch eines Einkaufszentrums den Nachweis über eine Corona-Impfung, eine Genesung von COVID-19 oder einen negativen Corona-Test vorlegen. Ähnlich wie in Deutschland sollen die Corona-Tests ab Mitte Oktober zudem kostenpflichtig werden, weshalb zahlreiche Kritiker dies als "Impfpflicht durch die Hintertür" bezeichnen.

Mehr zum Thema - Französische Polizei kontrolliert Impfstatus von Café-Besuchern – Macron spricht von "Freiheit"

Die Demonstrationen verliefen nach ersten Berichten weitestgehend friedlich. Auf Videoaufnahmen aus Paris waren Menschenmengen mit französischen Nationalflaggen und auch Regenbogenflaggen zu sehen.

In den Städten Aix-en-Provence und Saint-Nazaire skandierten die Demonstranten "Liberté!" ("Freiheit!") und "Wir wollen keinen Gesundheitspass!" In Lyon hielten die Menschen Schilder hoch, auf denen zu lesen war: "Retten wir unsere Kinder vor Pfizer!"

In Toulon forderten die Demonstranten "Liberté!" und "Macron, tritt zurück!"

Wie der Politikwissenschaftler Jean-Yves Camus der dpa erklärte, zögen die Proteste Menschen mit unterschiedlichsten Einstellungen an. Neben den Mitgliedern der Gelbwesten-Bewegung demonstrierten auch Anhänger politisch rechter Gruppierungen. Sogenannte "Verschwörungstheorektiker", die "die Pandemie leugnen", bilden laut Camus jedoch nur eine Minderheit unter den Protestierenden.

Mehr zum Thema - Mehr als 230.000 Teilnehmer bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen in Frankreich

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team