Europa

Lukaschenko über Beitritt Weißrusslands zu Russland: "Putin braucht nicht noch mehr Kopfschmerzen"

Weißrusslands Präsident Lukaschenko sagte, Minsk sei nicht gegen eine Integration mit Russland. Dies sei aber nur ohne Verlust von Staatlichkeit und Souveränität möglich. Er wies darauf hin, dass die Grundlage jeder zwischenstaatlichen Union Gleichheit sei, auch in Fragen der Wirtschaft.
Lukaschenko über Beitritt Weißrusslands zu Russland: "Putin braucht nicht noch mehr Kopfschmerzen"Quelle: Sputnik © BelTA

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko, der über die wirtschaftliche Integration mit Russland gesprochen hat, hat die Möglichkeit eines Beitritts von Weißrussland zu Russland bewertet. Er sagte, dass es nicht notwendig sei, jemanden in eine Mitgliedschaft aufzunehmen, um die Integration in die Wirtschaft zu entwickeln. Lukaschenko sagte weiter:

"Wenn wir von Integration sprechen, müssen wir klar verstehen: jede Integration ohne Verlust von Staatlichkeit und Souveränität."

Das weißrussische Staatsoberhaupt teilte mit, es gebe jetzt Hinweise darauf, dass unter Integration der Beitritt Weißrusslands zu Russland verstanden werde. Er stellte fest, dass Weißrussland ein souveräner und unabhängiger Staat ist und die Bürger der Republik dies schätzen. Lukaschenko betonte:

"Wenn ich diese Andeutungen über einen Beitritt zu Russland höre, versetze ich mich in die Lage von Putin und denke darüber nach, ob Russland noch mehr Kopfschmerzen braucht. Ich meine nein. So sieht es auch der Präsident Russlands."

Russland und Weißrussland hatten im Dezember 1999 ein Abkommen über die Gründung des Unionsstaates unterzeichnet. Das Abkommen beinhaltete die Schaffung eines einheitlichen Wirtschafts-, Außenpolitik-, Haushalts- und Steuerraums sowie die Vereinheitlichung der Energie-, Verkehrs- und Zollsysteme beider Länder. Gleichzeitig behielten sowohl Russland als auch Weißrussland ihre Souveränität, territoriale Integrität und ihre Staatsstruktur. Die Verhandlungen zur Vertiefung der Integration der beiden Länder wurden im Jahr 2019 wieder aufgenommen.

Russland und Weißrussland haben ein weiteres Integrationsprogramm innerhalb des Unionsstaates. Es ist in Roadmaps beschrieben, die meisten davon wurden im Jahr 2019 vereinbart. Die 31. Roadmap blieb jedoch ohne Genehmigung. Diese sieht die Schaffung supranationaler Behörden, ein einziges Emissionszentrum und die Einführung einer einheitlichen Währung vor.

Mehr zum Thema - Nach Vorfällen mit illegalen Migranten: Lukaschenko will "jeden Meter der Grenzen schließen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team