Europa

Italien verschärft Corona-Restriktionen: Grüner Pass für Schüler, Lehrer und ÖPNV-Passagiere

Trotz anhaltender Proteste in Italien macht die Regierung den Grünen Pass für Lehrer, Schüler und Studenten zur Pflicht. Auch ÖPNV-Passagiere müssen auf längeren Strecken künftig den Pass vorweisen. Dieser dient als Nachweis über eine Corona-Impfung, eine Genesung oder einen negativen Test.
Italien verschärft Corona-Restriktionen: Grüner Pass für Schüler, Lehrer und ÖPNV-PassagiereQuelle: www.globallookpress.com © imago stock&people

Ab 1. September müssen Lehrer, Schüler und Studenten sowie Fahrgäste des ÖPNV auf längeren Strecken in Italien den Grünen Pass bei sich führen: einen digitalen oder papiernen Nachweis über eine Impfung, eine Genesung oder einen negativen Test. Eine Erstimpfung ist dabei ausreichend, der negative Test darf nicht länger als 48 Stunden zurückliegen. 

Das hat die Regierung am Donnerstag bekannt gegeben. Vor allem in den letzten Tagen kam es zu Protestveranstaltungen mit Tausenden Teilnehmern in zahlreichen Städten des Landes. Am Donnerstagabend protestierten Hunderte in Turin:

Vor einer Woche erlebte das Parlament in Rom wegen des Grünen Passes tumultartige Szenen. Dieser gilt bereits ab dem 6. August für alle Gäste von öffentlichen Kultur- und Vergnügungsstätten. Feriengäste können sich mit dem Grünen Pass der EU ausweisen. Der Nachweis muss in italienischer, französischer, spanischer oder englischer Sprache ausgestellt sein.

Gesundheitsminister Roberto Speranza sagte zur Bekanntgabe am Donnerstag, mit der Verpflichtung für Lehrer und Schüler (sowie Studenten) auf den Gebrauch des Passes würden Schulschließungen vermieden. Er bezeichnete den Grünen Pass als eine "Absicherung der Freiheit". 90 Prozent der italienischen Lehrer seien bereits geimpft, so Speranza.

Im März dieses Jahres wurde es für Angestellte im Gesundheitswesen zur Pflicht, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Gegenwärtig haben zwei Drittel der Erwachsenen in Italien wenigstens eine Impfung erhalten. Die Zahl neuer Corona-Fälle stieg von 6.600 am Mittwoch auf 7.230 am Donnerstag. Auch die 7-Tage-Inzidenz steigt leicht, sie wurde am Donnerstag mit 60 angegeben.

Mehr zum Thema - Rom: Verfolgungsjagd im Parlament nach Protest gegen "Grünen Pass"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team