Europa

Wegen Erpressung durch EU: Polnischer Minister droht mit EU-Austritt

Der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro hat vorgeschlagen, dass Polen die Europäische Union verlassen könne, wenn diese ihre "illegalen Erpressungsversuche" gegenüber Polen nicht einstellen würde. Die Regierung in Polen steht in einem Konflikt mit dem Europäischen Gerichtshof über die polnische Justizreform.
Wegen Erpressung durch EU: Polnischer Minister droht mit EU-AustrittQuelle: www.globallookpress.com © GRZEGORZ KRZYZEWSKI/FOTONEWS via www.imago-images.de

Polen könne aus der Europäischen Union austreten, wenn deren Institutionen die "illegalen Erpressungsversuche" gegenüber seinem Land nicht beenden würden. Das erklärte der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro in einem Gespräch mit der polnischen Tageszeitung Rzeczpospolita. Polen, so Ziobro, würde nicht "um jeden Preis" Mitglied der EU bleiben. Die polnische Regierung steht in einem Konflikt mit dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) über die Justizreform des Landes. 

Am 16. August wird der EuGH ein Urteil darüber fällen, ob Polen einer Gerichtsentscheidung der EU zur polnischen Justizreform nachgekommen ist, oder – sollte dies nicht der Fall sein – mit finanziellen Strafen zu rechnen hat. Der Europäische Gerichtshof hatte die polnische Regierung bereits vor längerer Zeit wegen ihrer Reform der Justiz kritisch in den Blick genommen.

Die Warnung an die EU-Vertreter bezüglich der Einmischung in innere Angelegenheiten Polens verband der Justizminister mit der Erklärung, dass die polnische Regierung "den illegalen Erpressungsversuchen der Europäischen Union, ausgeführt vom Europäischen Gerichtshof" nicht nachkommen würde. 

"Der Glaube, dass die Europäische Union ein guter Onkel ist, der uns Geld gibt und wir deswegen alle seine Forderungen zu jedem Preis akzeptieren müssen, ist Propaganda und falsch." 

Ziobro, der Vorsitzender der Partei Vereinigtes Polen ist, die als Juniorpartner in der Regierungskoalition sitzt, war führend an der Justizreform der amtierenden Regierung beteiligt. Die EU kritisiert, dass die Reform die Unabhängigkeit der Justiz und den Rechtsstaat in Polen untergraben würde. Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit seien aber Kernelemente der Europäischen Union.

Die ab dem Jahr 2015 eingeleitete Justizreform senkte das Alter für die Pensionierung von Richtern, sodass 20 Richter unverzüglich in den Ruhestand geschickt wurden. Zudem wurde die Länge der Amtszeiten verändert und die Möglichkeit einer juristischen Haftbarmachung von Richtern für Gerichtsurteile geschaffen. Das aktuelle Gerichtsurteil des EuGH betrifft letzteren Punkt, bei dem die EU-Kommission eine Abschaffung der neu gegründeten Disziplinarkammer für Richter fordert. EU und polnische Opposition hatten der Regierung eine Politisierung dieser neuen Kammer vorgeworfen. 

Das Verfassungsgericht Polens verfügte am heutigen Donnerstag einen teilweisen Stopp der Arbeit der Disziplinarkammer. Die polnische Regierung ist sich uneinig darüber, ob sie den Forderungen der EU nachkommen soll. Die Institutionen der Europäischen Union wurden selbst immer wieder für Mängel bei Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit kritisiert.

Mehr zum Thema - Hat EU-Recht Vorrang vor der nationalen Verfassung? – Polens Streit mit dem Europäischen Gerichtshof

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team