Europa

Schießerei im schwedischen Kristianstad: Bandenkrieg im öffentlichen Raum?

Drei männliche Personen sind nach einer Schießerei am Dienstag in Kristianstad festgenommen worden. Sie werden des versuchten Mordes verdächtigt. Drei Personen waren schwer verletzt worden. Es könnte sich um einen Bandenkrieg handeln.
Schießerei im schwedischen Kristianstad: Bandenkrieg im öffentlichen Raum?Quelle: www.globallookpress.com

Die Schießerei ereignete sich in der Nähe des Einkaufszentrums von Kristianstad an verschiedenen Orten. Kristianstad liegt knapp 100 Kilometer nordöstlich von Malmö. Die ersten Notrufe gingen bei der Polizei um 16 Uhr am Dienstagnachmittag ein. Zwei Männer und eine ältere Frau wurden schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Die Polizei behandelt die Schießerei als Sonderfall, um diesen außerhalb des regulären Polizeibetriebs schnell aufklären zu können. 

Nach Angaben der Polizeisprecherin Ewa-Gun Westford herrscht in der Stadt ein Bandenkonflikt zwischen verschiedenen Wohngebieten. Eine Eskalation des Konflikts könnte die Ursache sein. Noch ist nicht geklärt, ob es eine Beziehung zwischen den festgenommenen Verdächtigen und den Verletzten gibt. Die Gerüchte, die sich in den schwedischen Medien verbreiten, dass die Festgenommenen minderjährig sein sollen, wollte die Polizeisprecherin gegenüber den SVT-Nachrichten nicht bestätigen. Expressen hatte berichtet, die Festgenommenen seien im Teenageralter, machten aber keine genaue Altersangabe. 

Bereits am Montag war die Polizei wegen einer Schießerei in der Stadt alarmiert worden. Dabei gab es jedoch keine Verletzten. Die Straßensperren im Zentrum von Kristianstad wurden am Mittwochmorgen wieder aufgehoben. Das Thema Bandengewalt beschäftigt immer wieder die Politik. Die Opposition wirft der Regierung hier Versagen vor. 

Mehr zum Thema -Mehrere Verletzte bei Schießerei in Schweden: "Großer Polizeieinsatz" im Gange

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team