Europa

Mehrere Verletzte bei Schießerei in Schweden: "Großer Polizeieinsatz" im Gange

Im schwedischen Kristianstad kam es am Dienstagnachmittag zu mehreren Schießereien. Die Polizei spricht bislang von mindestens drei Verletzten, verschiedene Medien berichten auch über Tote. In dem Ort kam es in den letzten Wochen bereits mehrfach zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Gangs.
Mehrere Verletzte bei Schießerei in Schweden: "Großer Polizeieinsatz" im GangeQuelle: www.globallookpress.com © Björn Larsson Rosvall/Tt

Die Polizei ist am Dienstagnachmittag zu einer schweren Schießerei im schwedischen Kristianstad geeilt, bei dem "mehrere" Menschen verletzt bzw. sogar erschossen worden sein sollen.

Schwedische Medien berichteten, dass die Polizei gegen 15.44 Uhr Ortszeit zu "mehreren lauten Knallgeräuschen" gerufen wurde, die aus dem Gebiet Näsby im nördlichen Teil von Kristianstad zu hören waren. Die Einsatzkräfte eilten daraufhin zum Tatort.

Ein Polizeisprecher bestätigte der Zeitung Aftonbladet, es handele sich um mindestens drei mutmaßlich Verletzte. Die Umstände seien noch sehr unklar. Regionale Behörden teilten mit, es handelt es sich bei den Verletzten um einen Mann in den 20ern, einen Mann in den 30ern und eine Frau in den 60ern, die wegen schwerer Verletzungen behandelt werden. Der Sprecher fügte hinzu, dass die Opfer sowohl im Haus als auch im Freien gefunden wurden, und es ist noch unklar, wo die Schießerei genau stattfand. Nach Polizeiangaben sind bereits am Montagabend mutmaßliche Schüsse in Kristianstad gefallen.

Kristianstad liegt knapp 100 Kilometer nordöstlich von Malmö. Schweden hat seit längerem mit Gewalttaten zwischen rivalisierenden Gangs zu kämpfen. Vor allem in den größeren Städten Stockholm, Göteborg und Malmö, aber auch an vielen anderen Orten des Landes ist es in den vergangenen Monaten und Jahren zu Schüssen und vorsätzlich herbeigeführten Explosionen gekommen.

Drei Menschen mit mutmaßlichen Schussverletzungen seien ins Krankenhaus gekommen, darunter zwei Männer und eine Frau, ergänzten die Behörden dann aber am späten Nachmittag. Schwedischen Medienberichten zufolge sollen alle drei schwere Verletzungen haben.

Die Umstände des Vorfalls blieben bis zum frühen Abend noch unklar.

Mehr zum Thema - Europol-Aktion: Schwedische Polizei verhaftet 400 Mitglieder krimineller Banden

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team