Europa

Nach Attentat: Niederländischer Journalist Peter de Vries tot – Spur führt zu Drogenboss

Der bekannte niederländische Investigativjournalist de Vries ist Tage nach einem Anschlag seinen Verletzungen erlegen. Eine Spur führt ins Netzwerk eines mutmaßlichen marokkanischen Drogenkönigs, der bereits wegen Mordes angeklagt ist. Bei diesem Prozess spielte de Vries eine wichtige Rolle.

Der niederländische Journalist Peter de Vries ist an den Folgen des Attentats auf ihn gestorben, teilte die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf seine Familie mit. In der Erklärung heißt es:

"Peter hat bis zum Ende gekämpft, konnte den Kampf aber nicht gewinnen. Er ist, umgeben von den Menschen, die ihn lieben, gestorben."

Am 6. Juli war de Vries in Amsterdam auf offener Straße angeschossen worden. Dabei erlitt er schwere Verletzungen am Kopf.

Im Anschluss an den Angriff hatte die niederländische Polizei zwei Verdächtige festgenommen.

Mark Rutte, Ministerpräsident der Niederlande, bezeichnete die Tat als einen Angriff auf den freien Journalismus. Das niederländische Staatsoberhaupt König Willem-Alexander verurteilte die Tat ebenfalls.

De Vries hatte bei einem Mordprozess gegen Ridouan Taghi, einem mutmaßlichen marokkanischen Drogenboss, eine wichtige Rolle gespielt. Der Journalist stand dem Kronzeugen Nabil B., dessen Bruder und Anwalt schon ermordet wurden, zur Seite.

Laut der Zeitung De Telegraaf ist einer der festgenommenen Verdächtigen mit einem verurteilten Straftäter aus Taghis Umfeld verwandt.  

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion