Europa

Mordanschlag in Amsterdam: Kriminalreporter kämpft nach Kopfschuss um sein Leben

Im Herzen von Amsterdam wird ein Mordanschlag auf den Kriminalreporter Peter R. de Vries verübt. Der Journalist wird lebensgefährlich verletzt. Drei Verdächtige werden festgenommen. De Vries spielt eine wichtige Rolle in einem Prozess gegen das organisierte Verbrechen.
Mordanschlag in Amsterdam: Kriminalreporter kämpft nach Kopfschuss um sein LebenQuelle: AFP © Bas Czerwinski

Ein Mordanschlag auf den prominenten niederländischen Kriminalreporter Peter R. de Vries hat das Land zutiefst entsetzt. Nach der Festnahme von drei Verdächtigen hofft die Polizei auf eine schnelle Aufklärung der Tat. Ministerpräsident Mark Rutte sprach in der Nacht zum Mittwoch von einem Anschlag auf den freien Journalismus.

Aus Berlin reagierte das niederländische Königspaar "zutiefst schockiert". Das Paar befindet sich auf einem Staatsbesuch in Deutschland. König Willem-Alexander und seine Frau Máxima schrieben auf Facebook:

"Journalisten müssen ohne Bedrohung und frei ihre wichtige Arbeit tun können."

Der Reporter war beim Verlassen eines TV-Studios auf offener Straße niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Er sei mit einem Kopfschuss ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei mit. "Peter R. de Vries kämpft um sein Leben", erklärte die Amsterdamer Bürgermeisterin Femke Halsema bestürzt.

Drei Verdächtige wurden nach Angaben der Polizei festgenommen, darunter auch der vermeintliche Schütze. Über die Hintergründe der Tat wurde jedoch noch nichts mitgeteilt. Eine Sonderkommission wurde eingesetzt. Der Anschlag hat das Land schockiert. TV-Sender berichten in Sondersendungen über die Tat. Premierminister Mark Rutte und Justizminister Ferd Grapperhaus befinden sich in Gesprächen mit der Anti-Terrorismusbehörde. Politiker mehrerer Parteien und die Journalistengewerkschaft reagierten entsetzt.

Anwalt und Bruder des Kronzeugen ebenfalls Opfer von Mordanschlägen

Die Tat geschah gegen 19.30 Uhr. Ein Unbekannter feuerte nach Angaben von Augenzeugen mehrere Schüsse auf den Journalisten ab. Dieser hatte gerade am Leidseplein im Zentrum von Amsterdam ein TV-Studio verlassen. Auf Fotos und Videos in den sozialen Medien ist zu sehen, wie de Vries schwer verletzt am Boden liegt. Zurzeit ist er die Vertrauensperson eines Kronzeugen in einem großen Prozess gegen die organisierte Kriminalität. Im Jahr 2019 waren bereits der Anwalt und der Bruder des Kronzeugen erschossen worden. 

De Vries ist einer der führenden Kriminalreporter der Niederlande und tritt bei Prozessen wiederholt als Sprecher von Opfern oder Zeugen auf. Regelmäßig ist er bei TV-Talkshows zu Gast. International bekannt wurde der Reporter im Jahr 1987 mit seinem Bestseller über die Entführung des Unternehmers Freddy Heineken. Im Jahr 2008 gewann er einen Emmy Award für seine Reportagen über den Fall von Natalee Holloway. Die Amerikanerin war im Jahr 2005 auf Aruba verschwunden und vermutlich von einem Niederländer getötet worden.

Mehr zum ThemaMexiko: Avocado-Bauern gründen Miliz zur Abwehr von Drogenkartellen – Regierung will sie entwaffnen

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team