Europa

Kampf gegen Fettleibigkeit – Britischer Ernährungsbericht fordert Steuer auf Zucker und Salz

Einem Bericht zufolge sterben in England bis zu 64.000 Menschen jährlich an den Folgen falscher Ernährung. Sie solle demnach grundlegend umgestellt werden – mithilfe der Steuer. Die Konservativen in der Regierung wollen davon nichts wissen.
Kampf gegen Fettleibigkeit – Britischer Ernährungsbericht fordert Steuer auf Zucker und SalzQuelle: www.globallookpress.com

Im Kampf gegen Fettleibigkeit und ungesunde Ernährung in Großbritannien schlägt ein neuer Bericht eine Steuer auf Salz und Zucker vor. Ziel sei eine Ernährungsumstellung, die Leben rettet und das Gesundheitssystem sowie die Umwelt schützt, ergab der am Donnerstag veröffentlichte Nationale Ernährungsbericht.

Der Report warnt, die derzeit genutzten Lebensmittel und ihre Produktionsweise richteten "furchtbare Schäden" bei Gesundheit und Umwelt an. Jährlich sterben demnach 64.000 Menschen in England an den Folgen, außerdem trüge dies zum Verlust von Biodiversität und zum Klimawandel bei.

Die Regierung kündigte an, innerhalb der nächsten Monate auf die Schlussfolgerungen zu antworten. Sie hatte den unabhängigen Bericht, den der Ernährungsexperte und Unternehmer Henry Dimbleby zusammengestellt hatte, vor zwei Jahren in Auftrag gegeben.

Mitglieder der Konservativen Partei von Premierminister Boris Johnson kritisierten die Ergebnisse scharf. Es werde keine Salz- und Zuckersteuer geben, zitierten britische Medien einzelne Abgeordnete.

Der Bericht schlägt vor, die Steuereinnahmen etwa für kostenlose Schulmahlzeiten oder Urlaubsprogramme zu nutzen. Hausärzte sollten zudem Patienten Obst und Gemüse verschreiben können. Ernährung gehöre auf den Lehrplan. "Hohe Fettleibigkeit ist ein zentraler Grund für die tragisch hohe Todesrate in Großbritannien", sagte Dimbleby. "Wir müssen den Moment nutzen, um ein besseres Ernährungssystem für unsere Kinder und Enkel aufzubauen."

Um die Ziele der Regierung für Gesundheit, Klima und Umwelt zu erreichen, müsse der Verzehr von Obst und Gemüse bis 2030 um 30 Prozent zulegen, so der Bericht. Im Gegenzug müsse der Konsum von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an gesättigten Fettsäuren, Salz und Zucker um 25 Prozent und von Fleisch um 30 Prozent sinken. Damit könnten auch Emissionen reduziert werden. Eine Fleischsteuer sei aber zu unpopulär. Die Vorschläge würden etwa 1,4 Milliarden Pfund (1,64 Mrd. Euro) jährlich kosten, langfristig würde die Wirtschaft dadurch aber Dutzende Milliarden Pfund einsparen.

Mehr zum Thema - Zu viel Zucker: Subway-Sandwich ist kein Brot

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion