Europa

Mann sticht in französischem Einkaufszentrum auf zwei Menschen ein

Am Samstag wurden in einem Einkaufszentrum in der Gemeinde Claye-Souilly östlich von Paris zwei Personen niedergestochen und schwer verletzt. Der mutmaßliche Tatverdächtige wurde überwältigt und festgenommen. Auslöser soll ein Streit gewesen sein.
Mann sticht in französischem Einkaufszentrum auf zwei Menschen ein© pa9

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann verletzte am Samstag zwei Verkäuferinnen in einer Filiale des Geschäfts "Bouygues" im Einkaufszentrum Claye-Souilly schwer, wie die Website Actu17 berichtet. Die Opfer wurden sofort ins Krankenhaus gebracht. Der Verdächtige wurde festgenommen.

Nach dem Vorfall gaben die örtlichen Behörden der Ortschaft unweit von Paris entfernt eine Erklärung ab, in der sie die Bevölkerung aufforderten, die Gegend zu meiden. Nach vorläufigen Informationen, die noch nicht bestätigt sind, war der Vorfall durch einen Streit zwischen dem Verdächtigen und zwei Opfern verursacht worden, der in dem Geschäft stattgefunden hatte. Auch der französische Innenminister Gérald Darmanin äußerte sich unmittelbar nach den Ereignissen:

"Nach den Ereignissen im Einkaufszentrum von Claye-Souilly in Seine-et-Marne wurde der gewalttätige Angreifer in einem Telefonladen verhaftet."

Ein anderer Twitter-Nutzer hat ein nicht verifiziertes Video der Verhaftung des vermeintlichen Täters hochgeladen:

Bereits Anfang dieser Woche war im südfranzösischen Marseille eine 17-Jährige an den Folgen einer Schusswunde gestorben, drei weitere Personen waren in der Nähe eines Kindergartens im südfranzösischen Marseille erstochen worden.

Mehr zum Thema - Messerangriff auf Polizeiwache bei Paris: 49-jährige Polizeiangestellte getötet – Täter erschossen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team