Europa

Messerangriff auf Polizeiwache bei Paris: 49-jährige Polizeiangestellte getötet – Täter erschossen

Bei einem Messerangriff auf einer Polizeiwache in einer Gemeinde in der Nähe von Paris ist Berichten zufolge eine Mitarbeiterin der Polizei ums Leben gekommen. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur "AFP" am Freitag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Der Täter soll nach Medienberichten ein Tunesier sein.
Messerangriff auf Polizeiwache bei Paris: 49-jährige Polizeiangestellte getötet – Täter erschossenQuelle: Reuters © Gonzalo Fuentes

Innenminister Gérald Darmanin hat auf Twitter eine Messerattacke in der Gemeinde Rambouillet bestätigt – gut 60 Kilometer von Paris entfernt. 

Der Vorfall ereignete sich am frühen Nachmittag. Zunächst waren die Hintergründe noch unklar. Die Zeitung Le Parisien berichtete, dass die Frau gerade vom Mittagessen zurückgekommen war, als sie angegriffen wurde. Sie sei noch vor Ort gestorben.

Laut dem Polizeireporter der französischen Tageszeitung Le Point, Aziz Zemouri, handelt es sich bei dem Täter um einen Tunesier, der bisher nicht straffällig geworden sein soll.

"Stéphanie, 49, eine Verwaltungsangestellte, trat 1993 in den Polizeidienst ein. Sie wurde mit einem Messer in die Halsschlagader getötet, so die Polizei. Der Täter ist ein tunesischer Staatsangehöriger mit legalem Aufenthaltsstatus und ist den Geheimdiensten bisher nicht bekannt."

Mittlerweile hat die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Nach Angaben der Behörde geht es unter anderem um den Vorwurf des Mordes in Verbindung mit einer terroristischen Handlung.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion