Europa

Österreich: Zug mit dutzenden Schülern entgleist – Waggon stürzt in Fluss

Im Grenzgebiet von Salzburger Land und Steiermark in Österreich hat sich am Freitagmorgen ein Unglück ereignet. Eine Schmalspurbahn kollidierte mit einem Baum und entgleiste. Der Triebwaggon mit etwa 20 Schülern stürzte die Böschung hinab ins flache Flussbett.

Am kleinen Fluss Mur im Grenzgebiet des Salzburger Landes und der Steiermark ist am Freitagmorgen eine Schmalspurbahn entgleist. Der Triebwagen stürzte die Böschung von drei Metern Höhe hinab und kam im flachen Wasser zu liegen. Die zwei anderen Waggons blieben auf dem Gleisbett stehen, wie Der Standard berichtet.

Nach Angaben des Roten Kreuzes Österreich wurden 17 Personen verletzt, neun kamen ins Spital. Schwer wurde entgegen ersten Meldungen niemand verletzt. Das Unglück ereignete sich bei Lungau. Die Bahnstrecke wurde zwischen Predlitz und Kendlbruck gesperrt.

Im Triebwagen saßen 15 bis 20 Schüler, die am letzten Schultag auf dem Weg zur Zeugnisausgabe waren. Sie konnten den abgestürzten Waggon unter Anleitung durch den Lokführer sicher verlassen.

Insgesamt befanden sich 53 Schüler im Zug. Niemand wird vermisst, wie eine Befragung der Rettungskräfte ergab. Mehrere Schüler wurden in die Krankenhäuser in den Orten Tamsweg und Stolzalpe gebracht.

Der Lokführer sagte, ein Baumstamm lag auf den Gleisen. Trotz Notbremsung konnte er die Kollision nicht verhindern. Auf Aufnahmen ist ein Baumstamm zu sehen. Die Strecke hat am Unglücksort eine Biegung.

Mehr zum ThemaSchweres Zugunglück nahe deutscher Grenze: "Menschliches Versagen" fordert Tote und Verletzte 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion