Europa

Spanien wieder Risikogebiet, Zypern Hochinzidenzgebiet

In Spanien liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 179. Ab Sonntag gilt das Urlaubsland als Risikogebiet. Das Robert Koch-Institut ändert die Einstufung für eine Reihe von Ländern, denn die Infektionszahlen steigen stetig. In Zypern liegt die Inzidenz weit über 200.
Spanien wieder Risikogebiet, Zypern HochinzidenzgebietQuelle: www.globallookpress.com © Chris Emil Janssen via www.imago-images.de

Spanien gilt ab Sonntag wegen steigender Infektionszahlen wieder als Risikogebiet. Das betrifft das ganze Land, auch Mallorca und die Kanaren, wie das Robert Koch-Institut am Freitag mitteilte. Gegenwärtig sind nur sechs von 17 spanischen Gebieten mit diesem Status versehen.

Risikogebiet bedeutet die erste (unterste) von drei Warnstufen in der Beurteilung des Risikos einer Corona-Infektion. Hier liegt die 7-Tage-Inzidenz über 50. In ganz Spanien liegt der Wert bei 179. Wenn die Reisenden aus dem Land nach Deutschland zurückkehren, müssen sie sich mit einem Nachweis über eine vollständige Impfung, eine Genesung oder einem negativen Test ausweisen. In Quarantäne müssen sie dann nicht.

Kehren die Reisenden aus einem Hochinzidenzgebiet wieder, fällt die Pflicht zur Quarantäne nur dann weg, wenn sie vollständig geimpft oder innerhalb eines halben Jahres genesen sind. Ein Test, egal mit welchem Ergebnis, entbindet nicht von der Pflicht einer Quarantäne von fünf oder zehn Tagen. Als Hochinzidenzgebiet mit einem Wert ab 200 gilt ab Sonntag Zypern.

Der Wechsel der Einstufung von Risiko- auf Hochinzidenzgebiet kann schnell gehen. Zypern wurde erst vor einer Woche als Risikogebiet erfasst. Als Hochinzidenzgebiete gelten bereits Portugal, Großbritannien und Russland.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hatte die Spanien-Urlauber erst am Montag bei einem Besuch in Madrid beruhigt und die Infektionslage als nicht besorgniserregend bezeichnet. "Es gibt keinerlei Hinweise auf Entwicklungen, die befürchten ließen, dass wir in absehbarer Zeit wieder Entscheidungen treffen müssten, die dazu führen, dass deutsche Touristen in Spanien keinen Urlaub mehr machen können", sagte er. Er gehe nicht davon aus, dass eine Wiedereinführung der Quarantänepflicht bei der Einreise aus Spanien kurz bevorstehe.

Die Inzidenz in Spanien lag zu diesem Zeitpunkt knapp über 100 und ist seither um fast 80 gestiegen. Die Bundesregierung nimmt zum Sonntag weitere Änderungen in den Einstufungen vor. Sie betreffen zwei Regionen in Irland, die Fidschiinseln, Saudi-Arabien, eine schwedische Region sowie exotische Länder.

Mehr zum Thema - Große Mehrheit der Deutschen rechnet mit erneuter Verschärfung der Corona-Maßnahmen im Herbst

(dpa/rt) 

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team