Europa

Selenskij kritisiert Putin: Russen und Ukrainer sind nicht ein Volk 

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat Putins Äußerungen kritisiert, wonach Russen und Ukrainer ein Volk seien. Aber Russland und die Ukraine hätten viel gemeinsam, so Selenskij. In der Vergangenheit hatte er noch selbst davon gesprochen, dass es sich um ein Volk handele.
Selenskij kritisiert Putin: Russen und Ukrainer sind nicht ein Volk Quelle: Sputnik © STRINGER

Wladimir Selenskij scheint vergesslich zu sein. In dieser Woche hat der ukrainische Staatschef die Behauptung seines russischen Amtskollegen Wladimir Putin verurteilt, dass Russen und Ukrainer ein Volk seien – obwohl Selenskij selbst einmal ähnliche Bemerkungen gemacht hatte. Als Teil seiner traditionellen jährlichen TV-Fragestunde sagte Putin am Mittwoch:

"Ich glaube, Ukrainer und Russen sind im Allgemeinen ein Volk."

Der russische Staatschef merkte an, dass die Verschlechterung der bilateralen Beziehungen zwischen Moskau und Kiew bedauerlich sei. Überdies kritisierte er ein neues Gesetz, das von ukrainischen Gesetzgebern ausgearbeitet werde, das der russischen Bevölkerung im Land den Status "Stammvölker" nimmt. Dies sei "eine Art Massenvernichtungswaffe."

Wiederum erklärte Selenskij am Donnerstag, er wolle "endlich das i-Tüpfelchen setzen", wenn es um die gemeinsame Geschichte zwischen Ukrainern und Russen geht:

"Wir sind definitiv nicht ein Volk."

Jedoch fügte er hinzu, dass die beiden Völker viel gemeinsam hätten, einschließlich einer gemeinsamen Geschichte. Am Freitag veröffentlichte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa eine Erklärung, in der sie auf ein Interview des ukrainischen Präsidenten mit einer Lokalzeitung aus der Region Donezk im April 2014 aufmerksam machte:

"In diesem Interview hat Selenskij seine Überzeugung dargelegt, dass Ukrainer und Russen ein Volk sind."

In dem Bericht sagte Selenskij, dass trotz der politischen Spannungen "wir im Prinzip nicht gegen das russische Volk sein können, weil wir ein Volk sind". 

Mehr zum Thema - "Ähnelt Nazideutschland": Putin kritisiert ukrainisches Stammvölker-Gesetz

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team