Europa

Tour de France: Für Sturz verantwortliche Zuschauerin offenbar gefasst

Die Zuschauerin, die den Radsportler Tony Martin und damit einen großen Teil des Pelotons bei der Eröffnungsetappe der Tour de France zum Sturz brachte, ist festgenommen worden. Das berichtete der Fernsehsender BFM am Mittwoch unter Berufung auf Polizeiquellen.
Tour de France: Für Sturz verantwortliche Zuschauerin offenbar gefasstQuelle: www.globallookpress.com © Keystone Press Agency

Nach einem Bericht von RTL, der von BFMTV bestätigt wurde, wurde eine Zuschauerin mit französischer Staatsangehörigkeit am Mittwoch gegen 14 Uhr festgenommen. Sie wurde sofort von der Gendarmerie von Landerneau in Gewahrsam genommen und verhört.

BFM fügte hinzu, dass die Zuschauerin in der Bretagne, in der die Tour de France ihre ersten vier Etappen abhielt, in Gewahrsam genommen worden sei.

Am Samstag stürzte Tony Martin bei dem größten Radsportereignis der Welt, als er geradewegs in ein Pappschild mit der Aufschrift "Allez Omi-Opi" fuhr, das von einer Frau, die in eine Fernsehkamera schaute, in den Fahrweg hineingehalten wurde – und sorgte so 47 Kilometer vor Ende der Etappe für Chaos.

Die Staatsanwältin der Region Brest, Camille Miansoni, bestätigte die Informationen über die Festnahme. "Eine Person, die verdächtigt wird, hinter dem Absturz des Tour de France-Pelotons zu stecken, wurde tatsächlich in Gewahrsam genommen", sagte sie. "In diesem Fall handelt es sich um eine Person, bei der es plausible Gründe gibt, dass sie die vorgeworfenen Taten begangen hat."

Theoretisch riskiert die Zuschauerin ein Bußgeld von 1.500 Euro, oder sogar mehr, falls ein Fahrer, der wegen des Ereignisses aufgegeben hat, beschließen sollte, sie zu belangen. Dies könnte bei Marc Soler der Fall sein. "Ich weiß nicht, was ich tun werde, ich denke darüber nach, die Zuschauerin zu verklagen, denn es ist eine ganze Tour ruiniert und ich fühle eine Menge Wut", sagte der Movistar-Fahrer am Mittwoch gegenüber der spanischen Presse.

Eine weitere Massenkarambolage ereignete sich in einem nervenaufreibenden Finale auf engen Straßen am Montag, was die Fahrer der Tour de France dazu veranlasste, nach einem Kilometer auf der vierten Etappe am Dienstag buchstäblich ein Machtwort zu sprechen und das Rennen für etwa eine Minute zu stoppen – ein stiller Protest für sicherere Rennbedingungen nach den Stürzen. 

Mehr zum ThemaUS-Hammerwerferin dreht sich bei Siegerehrung von eigener Fahne weg

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion