Europa

Erstmals seit acht Monaten: Assange darf Besuch von Verlobter und seinen Kindern erhalten

WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat erstmals seit acht Monaten Besuch von seiner Verlobten Stella Martis und seinen beiden kleinen Söhnen erhalten können. Laut Martis habe sie im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh einen "depressiven und verzweifelten" Assange vorgefunden.
Erstmals seit acht Monaten: Assange darf Besuch von Verlobter und seinen Kindern erhaltenQuelle: AP

Der seit acht Monaten in Haft sitzende WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh zum ersten Mal seit acht Monaten Besuch von seiner Verlobten Stella Morris und seinen beiden kleinen Söhnen erhalten.

Morris sagte nach dem Besuch am Samstag, die Situation des Australiers sei "vollkommen unerträglich und grotesk". Er quäle sich tagtäglich, und die Haft habe bei ihm "tiefe Depression und Verzweiflung" ausgelöst.

Assange sitzt seit über zwei Jahren in dem Hochsicherheitsgefängnis im Süden Londons. Dort sind einige der gefährlichsten Kriminellen Großbritanniens inhaftiert, darunter Terroristen und Serienmörder. Der 49-Jährige war im April 2019 in Großbritannien verhaftet worden. Zuvor hatte er sich sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London Asyl erhalten.

Im Januar hatte ein Gericht in London einem Auslieferungsantrag der USA für Assange nicht zugestimmt. Es bestehe das "beträchtliche" Risiko, dass Assange sich in US-Haft das Leben nehmen würde, wie damals die zuständige Richterin mitteilte. Weil die US-Regierung Berufung gegen das Urteil eingelegt hatte, kam Assange vorerst aber nicht auf freien Fuß.

Der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, wirf den USA und Großbritannien Folter an Julian Assange vor. Zudem bezeichnet er Assanges Inhaftierung als "einen der größten Justizskandale der Geschichte."

Assange ist in den USA wegen der Veröffentlichung geheimer regierungskritischer Dokumente, die unter anderem Kriegsverbrechen des US-Militärs belegten, und wegen Spionage angeklagt. Bei einer Verurteilung drohen ihm dort bis zu 175 Jahre Haft.

Mehr zum Thema - Ehemaliger Konsul Ecuadors in London: Assanges Festnahme war Kidnapping