Europa

Spanien: Mann wegen Mordes und Verzehrs seiner Mutter zu 15 Jahren Haft verurteilt

Ein Spanier wurde wegen Mordes und darauffolgenden Verzehrs seiner 66-jährigen Mutter zu 15 Jahren Haft verurteilt. Das Gericht wies Argumente des Täters zurück, er habe damals eine psychotische Episode durchlebt.
Spanien: Mann wegen Mordes und Verzehrs seiner Mutter zu 15 Jahren Haft verurteiltQuelle: Gettyimages.ru © Giles Clarke

15 Jahre Haft wird der 28-jähriger Spanier Alberto Sánchez Gomez wegen des Erwürgens seiner 66-jährigen Mutter absitzen müssen. Weitere fünf Monate muss er hinter Gittern verbringen wegen der anschließenden Schändung der Leiche. Er wurde außerdem verpflichtet, seinem Bruder 60.000 Euro als Entschädigung zu zahlen. Dies ist das Urteil eines spanischen Gerichts zu einem himmelschreienden Mordfall. Zudem wies das Gericht die entlastenden Argumente von Sánchez zurück, er hätte zum Zeitpunkt des Mordes an einer psychotischen Episode gelitten.

Alberto Sánchez Gómez wurde 2019 festgenommen, nachdem die Polizei Leichenteile in der Nähe des Hauses seiner Mutter gefunden hatte – einige davon in Plastikbehältern. Die Polizei traf im Februar 2019 in dem Haus im Osten Madrids ein, nachdem eine Freundin Bedenken hinsichtlich des Wohlergehens von María Soledad Gómez geäußert hatte.

Beim Prozess stellte sich heraus, dass der damals 26-jährige Sánchez seine Mutter während eines Streits erwürgt hatte. Dann zerstückelte er das Opfer und aß in den folgenden zwei Wochen Teile ihres Körpers, einige davon verfütterte er an seinen Hund. Unterdessen erklären spanische Medien, er sei der Polizei bereits wegen früherer Gewalttätigkeiten gegen seine Mutter bekannt gewesen und hätte auch zum Zeitpunkt seiner Festnahme gegen eine einstweilige Verfügung verstoßen.

Mehr zum Thema - "Reale Version von Hannibal Lecter": "Golden State Killer" gesteht grausame Mordserie

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion